Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Jurist: Medienausschluss bei AfD-Parteitag verfassungswidrig
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Jurist: Medienausschluss bei AfD-Parteitag verfassungswidrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 25.06.2016
Das soll es beim Parteitag nicht geben: Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry wird nach dem Treffen mit dem Zentralrat der Muslime von Medienvertretern umringt. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Düsseldorf

Laut Grundgesetz wirken die Parteien bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Diese politische Willensbildung vollziehe sich öffentlich. "Die Aufgabe der Medien ist es, diese Öffentlichkeit herzustellen", sagte Wieland. Die Parteien könnten nur dann durch die Bürger demokratisch legitimiert werden, wenn diese auch über deren Programm und innere Ordnung informiert seien.

Die AfD hatte erklärt, sie werde Journalisten zum Landesparteitag am 2. und 3. Juli in Werl nicht zulassen und hatte ihnen lediglich zwei Pressetermine oder "separate Termine" nach Anfrage angeboten. Als Grund nannte die Partei "Interessen unserer Delegierten, Mitglieder und Förderer am Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte". Dagegen hatte die Landespressekonferenz - ein Zusammenschluss von mehr als 120 landespolitischen Korrespondenten aus NRW - protestiert.

dpa

Kommt nach dem Brexit nun der "Scoxit"? 2014 wollten die Schotten noch im Vereinigten Königreich bleiben. Aber die Aussicht, gegen ihren Willen aus der EU gezerrt zu werden, ändert viel.

25.06.2016

Die Sozialdemokratie in Europa wird sich nach den Worten des österreichischen Bundeskanzlers Christian Kern mit Erfolg gegen ihren aktuellen Bedeutungsverlust stemmen.

25.06.2016

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel nach dessen Vorstoß für ein Linksbündnis zu einem gradlinigen Kurs für mehr soziale Gerechtigkeit aufgefordert.

25.06.2016
Anzeige