Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Jung von Matt soll Merkels Wahlkampf machen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Jung von Matt soll Merkels Wahlkampf machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 11.11.2016
Anzeige
Hamburg

Das berichtet "Der Spiegel" am Freitag unter Berufung aus die CDU-Spitze. Demnach hat Merkel hat die Werber persönlich ausgewählt. Dem Bericht zufolge ist die Entscheidung ein weiteres Indiz für eine erneute Kandidatur Merkels für das Kanzleramt. Merkel hat sich bislang noch nicht öffentlich in der Frage festgelegt. Die Bundestagswahl findet im Herbst 2017 statt. Anfang Dezember wird auf dem CDU-Parteitag die Parteiführung neu gewählt. Merkel selbst hatte diese Entscheidung mit der Kanzlerkandidatur verknüpft. Die CDU-Zentrale teilte auf AFP-Anfrage mit: "Wir werden die Agentur-Entscheidung zum gegebenen Zeitpunkt öffentlich bekannt geben."

Jung von Matt arbeitete bisher vor allem für Unternehmen, unter anderem für den Autovermieter Sixt. In der Kampagne für Sixt hatten die Werber Merkel schon mehrfach auf die Schippe genommen. So entwarfen sie im Jahr 2001 ein Plakat, das zwei Bilder Merkels zeigt. Eines mit ihrer normalen Frisur und eines, auf dem ihr die Haare zu Berge stehen. "Lust auf eine neue Frisur? Mieten Sie sich ein Cabrio", stand unter den Bildern.

Auch andere bekannte Gesichter mussten schon für Sixt-Kampagnen herhalten - etwa Gewerkschaftsführer Claus Weselsky, der von Sixt während des Bahnstreiks als Mitarbeiter des Monats ausgezeichnet wurde, oder Gustl Mollath, der nach seiner Entlassung aus der Psychiatrie in einem Werbeslogan die Worte in den Mund gelegt bekommt, dass nur Sixt mit seinen Preisen verrückt sei. Das ist allerdings nur Auftraggeber, dem Jung von Matt Werbung liefert - wie lustig diese bei Angela Merkel ausfallen darf, wird sich zeigen.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland/Welt Umstrittenes Freihandelsabkommen - EU legt TTIP nach Wahlsieg Trumps auf Eis

Nach der Wahl von Donald Trump zum künftigen US-Präsidenten legt die EU das Freihandelsabkommen TTIP auf Eis. Es werde „für einige Zeit“ eine „Pause“ in den Verhandlungen geben, sagte die zuständige EU-Kommissarin Cecilia Malmström.

11.11.2016
Deutschland/Welt Tausende gehen auf die Straße - Trump gibt Medien Schuld für Proteste

In den USA reißen die Proteste gegen Donald Trump nicht ab. Die Wut über dessen Wahlsieg trieb wieder Tausende auf die Straßen. Trump fand das zunächst „unfair“ und machte die Medien dafür verantwortlich – dann schwärmte er von der Leidenschaft der Demonstranten.

11.11.2016

Nach monatelangem Hickhack hat sich die Bundesregierung auf einen Klimaschutzplan geeinigt. Von den Grünen kommt scharfe Kritik. Vor allem eines stört die Opposition.

11.11.2016
Anzeige