Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Juncker zweifelt an rascher Umverteilung von Flüchtlingen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Juncker zweifelt an rascher Umverteilung von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 18.12.2015
Bundeskanzlerin Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel. Quelle: Stephanie Lecocq
Anzeige
Brüssel

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erwartet keine rasche Umverteilung von Flüchtlingen in der EU. "Ich bin da nicht übermäßig optimistisch, dass uns das gelingt", sagte Juncker am zweiten Tag des EU-Gipfels in Brüssel.

Die EU-Staaten hatten im September die Verteilung von insgesamt 160 000 Asylbewerbern in Europa vereinbart, allerdings geht dies in der Praxis kaum voran. Vor allem die ost- und mitteleuropäischen Staaten sind dagegen. Erst 232 Flüchtlinge sind bislang aus Italien und Griechenland in andere EU-Länder gebracht worden.

Auf die Frage, wie das Jahr 2016 werde und welche Schwierigkeiten er erwarte, antwortete Juncker: "Ich mache mir keine Illusionen."

Wichtiges Thema sei auch der bessere Schutz der Außengrenzen. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, dass EU-Grenzschützer auch gegen den Willen von Staaten aktiv werden sollen - dies ist umstritten. Bis zur Jahresmitte, also innerhalb von sechs Monaten, wollen die Staaten die Eckpunkte festlegen. "Die normale Dauer ist sechs Monate, aber dann muss es stehen und laufen", sagte Juncker.

Am zweiten Gipfeltag beraten die Staats- und Regierungschefs über die gemeinsame Energiepolitik, dabei geht es auch um den Ausbau der Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland. Zudem geht es um die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die öffentlichen Haushalte können sich über sprudelnde Einnahmen freuen und Schulden abbauen. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den Bundesländern. Und die Kommunen haben bei den Schulden unterm Strich sogar noch zugelegt.

18.12.2015

Das Jahr 2015 war weltweit von Flucht und Vertreibung geprägt. Nach UN-Angaben nimmt das Problem nie dagewesene Ausmaße an.

18.12.2015

Ist es an der Zeit, über die Sanktionen gegen Russland zu reden und sie gegebenenfalls zu beenden? CSU-Chef Seehofer meint ja.

18.12.2015
Anzeige