Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Juncker will Verfahren gegen Polen einleiten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Juncker will Verfahren gegen Polen einleiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 07.01.2016
Schlägt gegenüber Polens nationalkonservativer Regierung eine härtere Gangart ein: EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Quelle: Martijn Beekma
Anzeige
Amsterdam/Warschau

Nach sehr umstrittenen Reformen in Polen will die EU-Kommission mögliche Gefahren für den Rechtsstaat in einem Verfahren überprüfen.

"Wir beginnen eine Prozedur, die wir 2014 erfunden haben", sagte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Amsterdam. Anlass war der Start der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft, die bis Ende Juni läuft.

In Polen werden unterdessen Fakten geschaffen. Präsident Andrzej Duda unterzeichnete das umstrittene Mediengesetz. Damit wird künftig der Schatzminister und damit ein Mitglied der Regierung über die Besetzung der Direktorenposten in den öffentlich-rechtlichen Medien und bei der staatlichen Nachrichtenagentur entscheiden. Das Gesetz wird von Journalistenorganisationen und Menschenrechtsgruppen heftig kritisiert.

Die härtere Gangart Brüssels gegenüber der nationalkonservativen Regierung in Warschau zeichnete sich schon am vergangenen Wochenende ab. Die EU-Behörde machte deutlich, dass sie das 2014 eingeführte und bisher ungenutzte Rechtsstaatlichkeitsverfahren nutzen will. Dies ist eine Art Frühwarn-Mechanismus, um mit dem betreffenden Land über Probleme beim Rechtsstaat zu sprechen. Sanktionen drohen zunächst nicht.

Eine Debatte der Kommission über Polen ist für Mittwoch nächster Woche (13. Januar) geplant. Behörden-Vizechef Frans Timmermans wartet nach eigenen Angaben noch immer auf eine Antwort aus Polen auf zwei Briefe, die er nach Warschau geschickt hatte. Dabei ging es auch um die Reform des Verfassungsgerichts.

Regierungschefin Beata Szydlo setzt auf eine "aktive Debatte" mit der EU über die jüngste Entwicklung in ihrem Land. "Vor allem werden wir unseren Standpunkt vorstellen", sagte sie im zentralpolnischen Radom über ein für Freitag geplantes Treffen eines Vertreters des Außenministeriums mit der Warschauer EU-Vertretung.

Juncker sagte, er erwarte nicht, dass wegen Polen der Artikel Sieben des EU-Vertrags angewendet wird. Das kann passieren, wenn ein Staat die Werte der EU dauerhaft und in schwerwiegender Weise verletzt. In letzter Konsequenz kann bei dieser "Atombombe" das Stimmrecht bei Ministerräten und Gipfeln entzogen werden. "Wir brauchen freundliche und gute Beziehungen zu Polen", lautet hingegen das Credos Junckers.

Die Zahl ankommender Flüchtlinge in der EU muss nach Worten des niederländischen Regierungschefs Mark Rutte deutlich sinken. "Wir können mit den derzeitigen Zahlen nicht weitermachen", sagte der rechtsliberale Politiker.

Timmermans zog eine kritische Bilanz der bisherigen Zusammenarbeit mit der Türkei in der Flüchtlingskrise. "Wir sind noch weit davon entfernt, zufrieden zu sein." Die Zahl der über die Türkei nach Europa gelangten Flüchtlinge sei in den zurückliegenden Wochen vergleichsweise hoch gewesen. Er werde an diesem Montag wieder in Ankara Gespräche führen. Die EU hatte sich Ende November mit Ankara auf einen Aktionsplan geeinigt, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen. Zur Flüchtlingshilfe bekommt die Türkei drei Milliarden Euro von den Europäern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert als Konsequenz aus den Übergriffen gegen Frauen auf zentralen Plätzen in Deutschland „mehr Mumm von der Politik bei der Durchsetzung bestehender Abschiebungs-Regelungen“.

07.01.2016

Der Druck auf Nordkorea wächst nach einem neuen Atomtest. Die USA und ihre Verbündeten drohen dem Regime mit harten Sanktionen. Schon gibt es Warnungen, die ohnehin angespannte Lage in der Region könnte weiter eskalieren.

07.01.2016

Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" hat Frankreichs Präsident François Hollande für verschärfte Sicherheitsgesetze geworben.

07.01.2016
Anzeige