Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Jüdischer Weltkongress: "Linker Antisemitismus gefährlicher"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Jüdischer Weltkongress: "Linker Antisemitismus gefährlicher"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 02.08.2014
Petr Papousek, Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses: «Der linke Antisemitismus kommt nicht nur getarnt daher, er ist auch weitgehend akzeptiert.» Quelle: Chris Melzer
Anzeige
New York

"Den rechten Antisemitismus kennen und erkennen wir und er ist in weiten Teilen der Gesellschaft absolut tabuisiert", sagte der Tscheche in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in New York. "Der linke Antisemitismus kommt nicht nur getarnt daher, er ist auch weitgehend akzeptiert." Das gefährliche am "linken Judenhass" sei: "Man kann Antisemit sein und fühlt sich trotzdem ganz modern und aufgeklärt."

Papousek bestätigte, dass der israelische Militäreinsatz dem Ansehen der Juden in Europa schade. "Aber das eigentliche Problem ist, dass in Europa immer mehr muslimische Einwanderer leben und ein Teil von ihnen verachtet Juden. Wenn wir von wachsender Feindlichkeit gegen Juden in Europa sprechen, dann ist das vor allem auf die Einwanderer zurückzuführen", sagte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Asylbewerber aus den Balkanstaaten sollten aus Sicht des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge noch strengere Regeln herrschen als geplant. "Bei den sicheren Herkunftsländern sollten wir noch mehr machen", sagte Bundesamts-Chef Manfred Schmidt der Nachrichtenagentur dpa.

02.08.2014

Zwei Wochen nach dem Absturz des Passagierflugzeugs MH17 im ukrainischen Konfliktgebiet kommen die Arbeiten ausländischer Experten an dem Trümmerfeld allmählich voran.

01.08.2014

Ugandas Verfassungsgericht hat ein umstrittenes Anti-Homosexuellen-Gesetz aufgehoben, das auch international für Empörung gesorgt hat. Das Gesetz sah unter anderem lebenslange Haft für Schwule und Lesben vor, die gleichgeschlechtlichen Sex mit einem Minderjährigen oder einem HIV-Positiven haben.

01.08.2014
Anzeige