Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Jemen-Friedensgespräche in Kuwait verzögern sich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Jemen-Friedensgespräche in Kuwait verzögern sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 18.04.2016
Im Jemen gilt seit einer Woche eine brüchige Waffenruhe zwischen den aufständischen Huthi-Rebellen und den Truppen von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Quelle: Yahya Arhab
Anzeige
Kuwait-Stadt

Die jemenitische Regierung führe dies auf Streitigkeiten zwischen den schiitischen Huthi-Rebellen und den Delegierten des mit ihnen Verbündeten Ex-Präsidenten Ali Abdullah Saleh zurück. Die Nachrichtenseite Aden al-Ghad meldete hingegen, die Rebellen wollten nicht nach Kuwait reisen, solange die seit mehr als einer Woche geltende Waffenruhe nicht respektiert werde.

Seit mehr als einem Jahr kämpfen die Huthis und ihre Verbündeten gegen die Anhänger des Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Die Rebellen beherrschen große Teile des Landes, darunter die Hauptstadt Sanaa. Seit März 2015 bombardiert ein Bündnis aus arabischen Ländern unter Führung Saudi-Arabiens Stellungen der Aufständischen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Brasiliens Präsidentin Rousseff wird es nach einem Debakel im Parlament politisch immer enger. Im Kampf gegen eine Absetzung will sie nun möglicherweise juristisch in die Offensive gehen. Kein gutes Omen für das Olympiajahr.

18.04.2016

Unterrichtsausfall ist ein Dauerärgernis an deutschen Schulen. Elternvertreter und Bildungsverbände verlangen von den Kultusbehörden, nicht nur komplett abgesagte Stunden in ihre Statistiken aufzunehmen.

18.04.2016

Grünen-Chef Cem Özdemir hat das Lob von Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) für den ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi scharf kritisiert. "Ich weiß nicht, was Herrn Gabriel beeindruckt hat an Präsident Sisi - ist es die Folter, ist es die Unterdrückung, ist es die Zensur, ist es der Umgang mit deutschen Stiftungen?", sagte Özdemir im ARD-"Morgenmagazin.

18.04.2016
Anzeige