Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Japans Regierung will Militär stärken
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Japans Regierung will Militär stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 14.05.2015
Japan soll künftig in Konflikten an der Seite von Verbündeten kämpfen dürfen - selbst wenn das Land nicht direkt angegriffen wird. Quelle: Franck Robichon
Anzeige
Tokio

Künftig soll Japan nicht mehr nur sich selbst verteidigen, sondern auch in Konflikten an der Seite von Verbündeten wie den USA kämpfen dürfen - selbst wenn Japan nicht direkt angegriffen wird. Etwa 500 Demonstranten protestierten vor Abes Amtssitz gegen die Gesetzesvorlagen. Japans jahrzehntelanges Bekenntnis zum Pazifismus sei damit in Gefahr.

Abe setzt auf starke Sicherheitsbeziehungen mit den USA als Gegengewicht zu China, mit dem Japan im Streit um Inseln liegt. Die USA und Japan vereinbarten kürzlich bei einem Besuch Abes in Washington eine noch engere militärische Zusammenarbeit. Neue Sicherheitsrichtlinien sehen dabei bereits vor, dass Japan nicht nur sich selbst verteidigt, sondern künftig auch Verbündete wie die USA.

Die hierfür notwendigen Gesetzesvorlagen sollen nach dem Willen der japanischen Regierung nun in der laufenden Parlamentsperiode verabschiedet werden. Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist laut Umfragen dagegen. Abes Regierungspartei LDP und ihr buddhistischer Koalitionspartner Komeito haben jedoch die Mehrheit im Parlament.

Vergangenes Jahr ließ Abe bereits die pazifistische Nachkriegsverfassung des Landes 2014 neu interpretieren, um die historische Änderung in Japans Sicherheitspolitik zu ermöglichen. Zudem wurde das jahrzehntelange umfassende Verbot von Waffenexporten gelockert und der Militärhaushalt auf Rekordhöhe aufgestockt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, hält nichts von der Forderung des CDU-Wirtschaftsexperten Joachim Pfeiffer nach einer Freigabe von Cannabis.

14.05.2015

Der Vatikan erkennt Palästina in einem neuen Abkommen als Staat an. Die Unterhändler beider Seiten trafen sich in Rom, um einen bilateralen Vertrag fertigzustellen.

13.05.2015

Nach wochenlangen Massenprotesten in Burundi hat das Militär nach eigenen Angaben die Macht in dem ostafrikanischen Krisenland übernommen. Der frühere Geheimdienstchef und derzeitige Generalmajor Godefroid Niyombare sagte in einer Radioansprache, die Armee kontrolliere ab sofort das Land.

13.05.2015
Anzeige