Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Japan will Atomausstieg überdenken
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Japan will Atomausstieg überdenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:45 28.12.2012
Minister Toshimitsu Motegi: Der bis 2040 geplante Ausstieg aus der Atomkraft muss überdacht werden. Quelle: Kimimasa Mayama
Anzeige
Tokio

Das sagte Wirtschafts- und Industrieminister Toshimitsu Motegi von der Liberaldemokratischen Partei (LDP) am Donnerstag kurz nach seinem Amtsantritt. Details zur Energiepolitik der LDP nannte der Minister jedoch nicht, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.

Motegis LDP hatte die Parlamentswahlen am 16. Dezember klar gewonnen. Die LDP gilt als Partei der Atombefürworter, trotz des großen Widerstands in der Bevölkerung. Nach der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 hatte die damals regierende Demokratische Partei (DPJ) alle Reaktoren in Japan herunterfahren lassen und den Atomausstieg geplant. Doch die Atommeiler sollen wieder ans Netz gehen. Die Regierung werde die Wiederinbetriebnahme von Reaktoren erlauben, wenn die nationale Atombehörde sie für sicher halte, so Motegi.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hinterbliebene des Luftschlags von Kundus fordern von Deutschland in weiteren Schadenersatzklagen insgesamt 3,3 Millionen Euro Entschädigung. Zehn Sammelklagen gingen am Donnerstag beim Landgericht Bonn ein.

27.12.2012

Trotz Protesten von Bürgerrechtlern will Kremlchef Wladimir Putin ein anti-amerikanisches Gesetz unterzeichnen, das auch Adoptionen russischer Kinder durch US-Familien verbietet.

27.12.2012

In den USA ist ein Scheitern der Bemühungen um eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Präsident Barack Obama und den Republikaner noch vor Jahresfrist kaum mehr abzuwenden.

27.12.2012
Anzeige