Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Japan setzt auch künftig auf Atomstrom
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Japan setzt auch künftig auf Atomstrom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 06.04.2015
Das Kernkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa: Japan setzt trotz der Fukushima-Katastrophe wieder auf Atomstrom. Foto: Franck Robichon/Archiv
Anzeige
Tokio

Das berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei". Damit würde sich der Anteil von Atomstrom im Vergleich zur Zeit vor der Katastrophe in Fukushima, als er zuletzt bei 28,6 Prozent lag, nicht sonderlich groß verringern. Der Anteil erneuerbarer Energien solle zugleich auf 23 bis 25 Prozent gesteigert werden, hieß es. In einem Energieplan von 2010 war ein Anteil von 20 Prozent angestrebt worden.

Noch sind zwar alle 48 Reaktoren des Landes infolge der Atomkatastrophe in Fukushima zu verschärften Sicherheitsprüfungen abgeschaltet. Doch die rechtskonservative Regierung will trotz breiten Widerstands in der Bevölkerung in Kürze die ersten Meiler wieder hochfahren.

Vier Reaktoren haben bereits grünes Licht bekommen, nachdem sie die neuen, verschärften Sicherheitsauflagen erfüllt haben. Japans Stromversorgung wird damit auch zukünftig auf einem Mix aus Atomkraft, fossilen Energieträgern sowie erneuerbaren Energien basieren. Ein Expertengremium wird voraussichtlich zum Ende des Monats konkrete Zahlen für einen Energiemix für 2030 vorlegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner warnt vor zu hohen Hürden für eine Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung. "Die Regelung muss so ausgestaltet sein, dass sie in der Praxis etwas bringt", sagte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin der dpa.

06.04.2015

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) bekommt im Streit um die steuerliche Entlastung von Alleinerziehenden weitere Unterstützung. Nach Kirchen und Gewerkschaften sprachen sich auch Wirtschafts- und Sozialexperten dafür aus, alleinerziehende Väter und Mütter besser zu überstützen.

06.04.2015

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Kraftwerk auch nach dem 1. April 2016 noch in Betrieb sein wird", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Aus seiner Sicht wäre es niemandem vermittelbar, wenn die Anlage im Zuge der Energiewende vom Netz gehen müsste.

06.04.2015
Anzeige