Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Japan gedenkt der Opfer der Tsunami-Katastrophe von 2011
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Japan gedenkt der Opfer der Tsunami-Katastrophe von 2011
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 11.03.2016
Messwerte: Die Region um Fukushima ist verstrahlt und wird es noch sehr lange bleiben. Foto: Kimimasa Mayama
Anzeige

Im Atomkraftwerk Fukushima war es kurz nach dem Beben zu Kernschmelzen gekommen. Es wird noch Jahrzehnte dauern, bis die Atomruine vollständig zurückgebaut ist. Derweil müssen Zehntausende Menschen weiterhin in containerähnlichen Behelfsunterkünften hausen.

Der Wiederaufbau der unter Abwanderung und Überalterung der Bevölkerung leidenden Region geht nur schleppend voran. Für 14.46 Uhr Ortszeit (6.46 Uhr MEZ) - der Zeitpunkt, an dem am 11. März 2011 das Beben die Region erschütterte - ist eine Schweigeminute geplant. Bei einer Gedenkveranstaltung in Tokio wollte auch Kaiser Akihito der Opfer der Katastrophe gedenken.

Zur Galerie
Fünf Jahre ist die Katastrophe von Fukushima nun her. Am 11. März 2011 erschütterte ein gewaltiges Erdbeben die Region. Ein Tsunami überrollte das Land und im küstennahen Atomkraftwerk kam es zur Kernschmelze. Rund 18 500 Menschen starben, der Landstrich wurde durch das Beben und die Wassermassen verwüstet und obendrein radioaktiv verstrahlt. Dieser Wächter kontrolliert die Schutzzone.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung reagiert gelassen auf die Ankündigung der gesetzlichen Krankenkassen, die Zusatzbeiträge weiter anheben zu wollen. "Auch wir gehen in den kommenden Jahren von einem moderaten Preisanstieg aus", sagte ein Sprecher von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

11.03.2016

Die amerikanische Botschaft in Berlin steht direkt neben dem Brandenburger Tor. Sie gilt als sehr gefährdet und wird streng bewacht. Ein Zwischenfall sorgte kurzzeitig für Aufregung.

11.03.2016

Seit der Jahrtausendwende sinken die Schülerzahlen in Deutschland, vor allem in den alten Bundesländern. Vielleicht bringen Flüchtlingskinder die Wende.

11.03.2016
Anzeige