Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Japan gedenkt der Kriegstoten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Japan gedenkt der Kriegstoten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 15.08.2015
Aufmarsch am umstrittenen Kriegsschrein Yasukuni, wo der Seelen von in Kriegen für das Kaiserreich Gestorbenen gedacht wird. Foto: Franck Robichon
Anzeige
Tokio/Seoul

e. Gedenkveranstaltungen gab es auch in Großbritannien und den Niederlanden.

Drei Mitglieder des japanischen Kabinetts pilgerten in den umstrittenen Kriegsschrein Yasukuni, wo der Seelen von in Kriegen für das Kaiserreich Gestorbenen gedacht wird - darunter auch die von 14 hingerichteten Kriegsverbrechern. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe sah aus Rücksicht auf China und Südkorea von einem Besuch ab, sandte aber eine Opfergabe. Im Dezember 2013 hatte er mit einem Pilgergang zu dem Shinto-Heiligtum in Tokio scharfe Proteste in den Staaten provoziert, die unter Japans Kriegsführung besonders gelitten hatten.

Der rechtskonservative Regierungschef hatte am Vortag des 70. Jahrestages eine Entschuldigung für die Aggressionen seines Landes zum Ausdruck gebracht, dabei aber nur auf Entschuldigungserklärungen seiner Vorgänger verwiesen. China sprach am Samstag von einer "ausweichenden" Erklärung und forderte von Japan eine ehrliche Entschuldigung. Auch Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye kritisierte die Haltung der japanischen Regierung zu vergangenen Kriegsgräueln als unbefriedigend. Abes Erklärung habe "viel zu wünschen übrig gelassen", sagte Park am Samstag in einer öffentlichen Rede zur Befreiung Koreas von japanischer Kolonialherrschaft vor 70 Jahren.

Südkorea wirft Japan immer wieder vor, frühere Gräueltaten verharmlosen zu wollen. Insbesondere müsse die Frage der Zwangsprostitution in japanischen Soldatenbordellen während des Weltkrieges sobald wie möglich geklärt werden, forderte Park. Auf etwa 200 000 Frauen schätzen Historiker die Zahl der asiatischen Frauen, die Opfer der Zwangsprostitution waren. Noch lebende Opfer in Südkorea verlangen von Japan eine Entschuldigung und Entschädigungen.

Rund 7000 Menschen nahmen an der Gedenkzeremonie in der Nippon Budokan Halle in Tokio im Beisein von Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko teil und legten eine Schweigeminute für die Toten ein. Ministerpräsident Abe ging in seiner Ansprache nicht auf Japans Aggressionen in Asien ein, gelobte aber, Krieg nicht zu wiederholen.

Das Gedenken erfolgte zu einer Zeit, da Japans Parlament abschließend über neue Sicherheitsgesetze debattiert, die Japan erstmals seit Kriegsende Militäreinsätze an der Seite des Sicherheitspartners USA im Ausland ermöglichen sollen. Die USA hatten am 6. August 1945 eine erste Atombombe über Hiroshima und drei Tage später eine weitere auf die Stadt Nagasaki abgeworfen. Am 15. August 1945 kapitulierte Japan.

Queen Elizabeth II und der britische Premierminister David Cameron nahmen in London an Gedenkfeiern zum Jahrestag des Sieges der Alliierten über Japan teil. Auch die Niederlande gedachten ihrer Kriegsopfer in der Region. Während der japanischen Besatzung von 1942 bis 1945 waren rund 100 000 Niederländer und Bürger der damaligen Kolonie - dem heutigen Indonesien - in Lagern interniert. Tausende hatten dies nicht überlebt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Zustimmung der Euro-Finanzminister zum neuen Griechenland-Hilfsprogramm ist der Bundestag am Zug. Die Abgeordneten stimmen am kommenden Mittwoch in einer Sondersitzung darüber ab, wie Parlamentssprecher Ernst Hebeker auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

15.08.2015

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank Jürgen Weise, hat sich dafür ausgesprochen, die Jobhürden für Asylbewerber und Flüchtlinge weiter zu senken.

15.08.2015

Die Zukunft der Linksregierung von Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras ist ungewiss. In der Regierungspartei Syriza vertiefte sich die Kluft zwischen den Anhängern des Regierungschefs und dem linken Flügel, der das dritte Hilfsprogramm und die damit verbundenen Sparmaßnahmen ablehnt.

15.08.2015
Anzeige