Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Jahn: Noch 15 frühere Stasi-Leute in Behörde
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Jahn: Noch 15 frühere Stasi-Leute in Behörde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 02.01.2016
In der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen sind noch immer frühere Stasi-Mitarbeiter beschäftigt. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

ulösen, auch wenn das seine Zeit braucht", sagte Jahn der Deutschen Presse-Agentur. 18 Beschäftigte seien versetzt, ein Mitarbeiter in eine andere Behörde abgeordnet worden. Zwölf seien in Rente gegangen, zwei gestorben. "Weitere Versetzungen sind in Arbeit", betonte Jahn.

Der einstige DDR-Oppositionelle hatte sich aus Respekt vor den Opfern für das Ausscheiden der Ex-Stasi-Leute stark gemacht. Diese waren 1991 mit der Begründung übernommen worden, sie würden mit ihren Kenntnissen des Stasi-Apparats beim Aufbau der neuen Behörde gebraucht. Nach kontroverser Debatte wurde Anfang 2012 die Versetzung gesetzlich festgeschrieben.

"Wenn die früheren Stasi-Mitarbeiter die Behörde verlassen, ist das ein Signal an die Opfer, dass der Rechtsstaat ihnen hilft", unterstrich der 62-Jährige. Zugleich sagte er: "Die Versetzungen erfolgen menschlich respektvoll und rechtsstaatlich korrekt." In 15 Fällen hatten Mitarbeiter gegen ihre Versetzung geklagt, bekamen aber vor Gericht nicht Recht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei von drei gesetzlichen Krankenkassen haben ihre Beiträge erhöht. Die Kostensteigerungen treffen nur die Arbeitnehmer, nicht aber die Arbeitgeber. Nun wird über eine Reform diskutiert.

02.01.2016

In der Kürze liegt die Würze - der Bundestag beherzigt dieses Motto nach Ansicht ihres Präsidenten zu wenig. Mit der Regierungsbefragung ist Norbert Lammert aber etwas zufriedener.

02.01.2016

Zum Ende der Weihnachtsferien dürften viele Urlauber an den deutschen Grenzen wieder im Stau stehen - wegen der Grenzkontrollen. Bayerns Innenminister dämpft aber Hoffnungen auf deren schnelles Ende.

02.01.2016
Anzeige