Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Italien hofft auf baldiges Ende der Regierungskrise
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Italien hofft auf baldiges Ende der Regierungskrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 23.04.2013
Versucht erneut, zwischen den rivalisierenden Parteien zu vermitteln: Italiens Präsident Giorgio Napolitano. Quelle: Maurizio Brambatti
Anzeige
Rom

Aus Parteikreisen verlautete, dass der Name des neuen Regierungschefs am Mittwoch feststehen könnte. Als Favorit gilt der frühere Ministerpräsident Giuliano Amato (74). Dagegen schien der ebenfalls favorisierte Bürgermeister von Florenz, Matteo Renzi (38), aus dem Rennen zu sein, da seine Demokratische Partei (PD) am Dienstag keinen Kandidaten nominierte.

"Wir werden uns an die Entscheidung halten, die der Staatspräsident morgen (Mittwoch) trifft, sagte der stellvertretende PD-Vorsitzende Enrico Letta. Kurz zuvor hatte PD-Parteichef Pier Luigi Bersani seinen Rücktritt vom Parteivorsitz bestätigt.

Bei seiner Amtseinführung am Montag hatte Napolitano gesagt, Italien brauche eine große Koalition linker und rechter Kräfte, um dringende Reformen auf den Weg zu bringen und das Land aus der Rezession zu führen. Rivalisierende Parteien müssten zusammenarbeiten.

Die Regierung könnte dann noch vor Ende der Woche gebildet werden. Italien hat seit den Parlamentswahlen vor zwei Monaten keine Regierung mehr. Italienische Medien erwarten eine große Koalition aus der linken PD, der konservativen Partei PdL ("Volk der Freiheit") des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi sowie dem Zentrumsblock des bisherigen Ministerpräsidenten Mario Monti.

Der Chef der Protestbewegung "Fünf Sterne", Grillo, bezeichnete in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung (Dienstag) die Regierungskrise in Rom als "historischen Bruch". "Die politische Klasse kämpft ums Überleben", sagte er. Berlusconi sei bereits erledigt. Grillo warnte vor einem Staatsbankrott Italiens, der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft, in diesem Herbst. "Im September/Oktober wird dem Staat das Geld ausgehen, und er wird sich schwertun, die Renten und Gehälter auszuzahlen."

Ein Lob sprach Grillo den Grünen in Deutschland aus: "Wir kopieren vieles von den Grünen. Wenn es um die Energie- und Umweltpolitik geht. Sonnenenergie und Passiv-Häuser. Um Müllvermeidung." Dass ihn SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück als "Clown" bezeichnet hatte, habe er nicht als Beleidigung empfunden.

Grillo kritisierte, dass in italienischen Parlamenten zahlreiche Abgeordnete säßen, "die wegen schweren Straftaten rechtskräftig verurteilt worden sind". Er wünsche sich für sein Land "ehrliche, kompetente und professionelle Leute" auf politischen Posten. "Insofern würde ich mich über eine deutsche Invasion in Italien freuen", sagte der Komiker.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Attentat beim Boston-Marathon in der Vorwoche geht nach aller Wahrscheinlichkeit nicht auf das Konto einer der internationalen Terrororganisationen. Der jüngere der beiden mutmaßlichen Boston-Bombenleger hat nach US-Medienberichten vom Dienstag seinen bei der Polizeijagd getöteten Bruder belastet.

23.04.2013

US-Außenminister John Kerry hat israelische Berichte über den Einsatz von Giftgas durch das syrische Regime angezweifelt. In einem Telefongespräch habe ihm Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu am Dienstag die Verwendung jener Massenvernichtungswaffe nicht bestätigen können, sagte Kerry in Brüssel.

23.04.2013

Der Bundesrat wird allein ein Verbot der rechtsextremen NPD beim Bundesverfassungsgericht beantragen. Nach dem Nein der Regierung zu einem eigenen Antrag wird aller Voraussicht nach auch der Bundestag mit der Mehrheit von Union und FDP an diesem Donnerstag einen von der SPD geforderten Vorstoß ablehnen.

23.04.2013
Anzeige