Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Israels Mitte-Links-Opposition vor Parlamentswahl vorn
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Israels Mitte-Links-Opposition vor Parlamentswahl vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 27.01.2015
Die Likud-Partei von Ministerpräsident Netanjahu käme nach der Meinungsumfrage auf 23 Mandate. Quelle: Hannibal
Anzeige
Tel Aviv

Die Partei ist ein Zusammenschluss der sozialdemokratischen Arbeitspartei von Izchak Herzog und der Partei Hatnua (Die Bewegung) von Zipi Livni, die in der politischen Mitte angesiedelt ist. Rund 5,9 Millionen Wahlberechtigte in Israel sind aufgerufen, am 17. März ein neues Parlament zu wählen.

Der rechtsorientierte Likud des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu kam nach der Meinungsumfrage auf 23 Mandate. An dritter Stelle folgte die Siedlerpartei Das Jüdische Haus von Naftali Bennett mit 15 Sitzen.

Ein neuer Block der arabischen Parteien kann mit zwölf Mandaten rechnen. Die Zukunftspartei von Jair Lapid, die der politischen Mitte angehört, schrumpft auf nur neun Mandate. Die neue Partei Kulanu (Wir alle) von Mosche Kachlon steht bei acht Mandaten. Die strengreligiöse Schas, die rechtsorientierte Partei Israel Beitenu von Außenminister Avigdor Lieberman sowie das tiefreligiöse Vereinigte Tora-Judentum liegen mit jeweils sieben Mandaten weit abgeschlagen. Die linksliberale Merez kann mit sechs Parlamentssitzen rechnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neu Delhi (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat sich bei einem Besuch im multireligiösen Indien für ein friedliches Miteinander aller Religionen starkgemacht.

27.01.2015

Bundespräsident Joachim Gauck nimmt heute an der internationalen Gedenkfeier zum 70. Jahrestag der Befreiung der Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz teil.

27.01.2015

Der scheidende Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus legt heute seinen letzten Jahresbericht vor. Darin wird er sich unter anderem mit der Ausrüstungsmisere bei der Bundeswehr und der Belastung der Soldaten in den Auslandseinsätzen befassen.

27.01.2015
Anzeige