Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Israelische Minister billigen Gesetz gegen linke NGOs
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Israelische Minister billigen Gesetz gegen linke NGOs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 27.12.2015
Israels Justizministerin Ajelet Schaked ist Mitglied der Siedlerpartei. Quelle: Gregor Fischer
Anzeige
Jerusalem

Das berichteten israelische Medien. Er muss zwei Lesungen im Parlament passieren, bevor er in Kraft tritt.

Das von Justizministerin Ajelet Schaked (Siedlerpartei) vorangetriebene sogenannte Transparenzgesetz sieht Einschränkungen für Nichtregierungsorganisationen vor, die mehr als die Hälfte ihrer Finanzmittel von ausländischen Regierungen erhalten. Kritiker sagen, der Vorstoß ziele auf unfaire Weise auf linke Organisationen wie Betselem und Breaking the Silence ab.

Betroffene Organisationen sollen laut dem Gesetz künftig verpflichtet werden, ihre Finanzierung aus dem Ausland in ihren Veröffentlichungen kenntlich zu machen. Bei Besuchen im Parlament müssten sie zudem spezielle Schilder tragen. Verstöße sollten mit einer Strafe von 29 000 Schekel (umgerechnet knapp 7000 Euro) geahndet werden, schrieb die Zeitung "Haaretz" am Sonntag.

Jariv Oppenheimer von der Organisation Peace Now verurteilte den Entwurf als "Hassverbrechen gegen die Demokratie". Schaked selbst erklärte jedoch, das Gesetz solle die Einmischung ausländischer Staaten in Israels Angelegenheiten unterbinden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Polizist wird bei einem Einsatz in Herborn erstochen. Die Bluttat löst weit über Hessen hinaus Entsetzen aus. Die Polizeigewerkschaften fordern einen besseren Schutz der Beamten.

27.12.2015

Pakistan will Afghanistan helfen, sich mit den Taliban auszusöhnen. Es war das Hauptthema eines hochrangigen Treffens in Kabul. Aber Pakistan hätte auch gerne etwas dafür: zum Beispiel Hilfe bei der Erfassung eines Verbrechers, der sich in Afghanistan verbirgt.

27.12.2015

Mit einem Aufruf zur Überwindung von Grenzen in der digitalen Welt hat in Hamburg das größte Treffen der Hackerszene in Europa begonnen. Vor mehreren Tausend Teilnehmern kritisierten der Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), Linus Neumann, und die Computerwissenschaftlerin Carina Haupt, dass sich die digitale Gesellschaft zu sehr nach den Vorgaben geschlossener Betriebssysteme und Netzwerke richte.

27.12.2015
Anzeige