Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Israel will Waffenruhe für Gaza verlängern
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Israel will Waffenruhe für Gaza verlängern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 06.08.2014
Israelische Soldaten vor dem Abzug aus dem Kampfgebiet. Quelle: Abir Sultan
Anzeige
Tel Aviv/Gaza/Kairo

n. Nach vier Wochen blutiger Angriffe war die Waffenruhe am Dienstag in Kraft getreten. Ägypten bemühte sich um eine längerfristige Beruhigung der Lage.

Auch am zweiten Tag der Feuerpause kam es bis zum Abend nicht zu neuen Verstößen. Israel schickte am Mittwoch rund 27 000 Reservisten wieder nach Hause.

Mit dem Schweigen der Waffen treten Bemühungen um eine Verlängerung der 72-stündigen Feuerpause in den Vordergrund, die zunächst bis zum Freitag 08.00 Uhr Ortszeit (07.00 Uhr MESZ) galt. Israelische und palästinensische Unterhändler tauschten in Kairo über ägyptische Vermittler Papiere mit ihren jeweiligen Forderungen aus.

Israel werde die Sicherheit seiner Grenzorte auch künftig gewährleisten und notfalls gegen neue Tunnelbauten vorgehen, sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Jerusalem. Israel bedauere "zutiefst jedes zivile Opfer". Nicht das Volk von Gaza sei Israels Feind, sondern die radikal-islamische Hamas.

Die einmonatige Offensive Israels im Gazastreifen hat dort schwere Zerstörungen hinterlassen. 65 000 Menschen haben nach UN-Angaben keine Bleibe mehr. 187 000 Menschen halten sich nach Angaben des Sprechers des UN-Palästinenserhilfswerks UNRWA, Chris Gunnes, weiterhin in 90 UN-Schutzräumen auf.

Israelische und ägyptische Unterhändler hatten in der Nacht zum Mittwoch in Kairo mehrere Stunden lang über eine dauerhafte Waffenruhe beraten. Die israelische Delegation war am Dienstagabend eingetroffen. Sie verließ Kairo nach dpa-Informationen noch vor Mitternacht und kehrte am Mittwoch zurück.

Israel fordert als Bedingung für einen Wiederaufbau des zerstörten Gazastreifens eine Entmilitarisierung des schmalen Küstengebiets und eine Entwaffnung der militanten Organisationen. Dies lehnt die radikal-islamische Hamas bislang kategorisch ab.

Die Palästinenser fordern eine Aufhebung der jahrelangen Blockade des Gazastreifens. Dabei nennen sie den Bau eines See- und Flughafens in Gaza, eine Aufhebung von Einschränkungen bei der Geldüberweisung und eine Ausweitung der Fangzone für Fischer. Sie verlangen auch die Freilassung von Häftlingen.

Die USA werden nach Angaben der Regierung in Washington vermutlich an weiteren Gesprächen in Kairo teilnehmen. US-Außenminister John Kerry sagte dem britischen Fernsehsender BBC, die Gespräche in Kairo müssten Wegbereiter für breiter angelegte Verhandlungen in Richtung einer Zwei-Staaten-Lösung sein, um einen dauerhaften Frieden in der Region zu sichern.

Seit Beginn der israelischen Offensive vor einem Monat wurden nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums 1875 Palästinenser getötet und 9567 weitere verletzt. Unter den Toten seien 430 Kinder, 243 Frauen und 79 ältere Menschen, teilte der Sprecher der Behörde, Aschraf al-Kidra, mit.

Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) machte sich im Gazastreifen selbst ein Bild von den Zerstörungen und der Lage der Verletzten. "Ich habe noch nie so massive Zerstörungen gesehen", teilte Peter Maurer nach einem Besuch des Viertels Sadschaija mit. "Ich bin zutiefst schockiert über das, was ich gesehen habe, und empfinde Wut darüber, dass wir nicht verhindern konnten, was passiert ist."

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte, den Kreis aus Aufbau und Zerstörung im Gazastreifen zu durchbrechen. "Müssen wir so weitermachen? Aufbauen, zerstören, aufbauen, zerstören", sagte er in der UN-Vollversammlung in New York. "Wir werden wieder aufbauen. Aber diesmal muss es das letzte Mal sein. Das muss aufhören." Beide Völker hätten das Recht frei von Furcht zu leben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Russland verhängt im Gegenzug für westliche Sanktionen im Ukraine-Konflikt ein einjähriges Einfuhrverbot für zahlreiche Agrarprodukte und Lebensmittel. Betroffen seien jene Länder, die Strafmaßnahmen gegen Moskau erlassen hätten, teilte Kremlchef Wladimir Putin in einem am Mittwoch in Moskau unterzeichneten Dekret mit.

06.08.2014

Die USA wollen am Wirtschaftsboom Afrikas kräftig mitverdienen. Präsident Barack Obama verkündete beim Afrikagipfel in Washington Investitionen in Höhe von insgesamt 33 Milliarden Dollar (24,7 Milliarden Euro) auf dem Kontinent.

06.08.2014

Die Zahl öffentlich geförderter Beschäftigungsstellen für Langzeitarbeitslose ist seit 2010 drastisch reduziert worden. Dies geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ/Mittwoch) berichtete.

06.08.2014
Anzeige