Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Islamistische Sittenwächter überfallen Ehepaar in Flüchtlingsheim
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Islamistische Sittenwächter überfallen Ehepaar in Flüchtlingsheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 03.08.2013
In einem Asylbewerberheim in Eisenhüttenstadt ist ein aus dem Kaukasus stammendes Paar angegriffen worden. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Eisenhüttenstadt

Brandenburgs Innenministerium bestätigte den Vorfall vom 26. Juli. Demnach überfielen etwa zehn Personen das Paar. Mitarbeiter des Wachschutzes seien zwar schnell zur Stelle gewesen, dennoch sei das aus dem Kaukasus stammende Paar verletzt worden. Details zu den Hintergründen - etwa zur Art des angeblich sittenwidrigen Verhaltens - konnte eine Ministeriumssprecherin zunächst nicht nennen.

Dem "Focus" zufolge traten die Islamisten der 23 Jahre alten Frau in den Bauch, wodurch diese ihr ungeborenes Kind verloren habe. Der Mann sei durch Schläge schwer verletzt worden. Laut Innenministerium kamen beide Opfer in eine Klinik und sind inzwischen in einem anderen Asylbewerberheim in Brandenburg. Nach Auskunft der Ärzte sei die Frau allerdings nicht schwanger gewesen, sagte die Ministeriumssprecherin.

Der mutmaßliche Anführer der Angreifer sei inzwischen in einer anderen Einrichtung. Laut "Focus" setzte der 38-Jährige in dem Heim schon mehrfach "traditionelle Werte" des Islam durch. Der Mann soll der radikalen separatistischen Bewegung "Kaukasus-Emirat" angehören. Anhänger dieser Gruppierung waren auch die beiden Bombenleger von Boston.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eltern in Deutschland wünschen sich mehr Ganztagsschulen für ihre Kinder. Derzeit besuchten knapp 31 Prozent aller Kinder eine Schule mit Unterricht oder Betreuung auch am Nachmittag, berichtet das Magazin "Focus" unter Berufung auf eine Studie der Bertelsmann-Stiftung.

03.08.2013

Wegen der weiter steigenden Strompreise hat die SPD die Bundesregierung dazu aufgerufen, gemeinsam eine deutliche Senkung der Stromsteuer zu beschließen. "Wir schlagen vor, als ersten Schritt die Stromsteuer um 25 Prozent zu senken, um die Kosten zu begrenzen", sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

03.08.2013

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) kritisiert die Pläne von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), den Solidaritätszuschlag über 2019 hinaus beizubehalten.

03.08.2013
Anzeige