Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Islamisten in Mali rücken nach Süden vor
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Islamisten in Mali rücken nach Süden vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 08.01.2013
Islamisten und Tuareg-Kämpfer beherrschen bereits zwei Drittel der Landesfläche. Quelle: Str
Anzeige
Addis Abeba/Bamako

In der Region sei es am Montag zu Zusammenstößen mit Soldaten der Übergangsregierung gekommen, sagte ein Militärsprecher der Nachrichtenagentur dpa. Kona ist der letzte noch von der Armee beherrschte Kontrollpunkt.

Bereits am Wochenende hatten Augenzeugen in Douentza - 800 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako - von einem nach Süden fahrenden Autokonvoi bewaffneter Extremisten berichtet: "Ich habe etwa 20 Fahrzeuge gesehen, die durch Douentza in Richtung Mopti unterwegs waren", erklärte ein Anwohner. An den Wagen seien schwarze Flaggen mit arabischen Schriftzügen befestigt gewesen - ein Symbol der Islamistengruppe Ansar Dine.

Nach einem Militärputsch im März hatten Islamisten und Tuareg-Kämpfer den Norden des Wüstenstaates erobert. Sie beherrschen bereits zwei Drittel der Landesfläche. Immer wieder gibt es Berichte von Menschenrechtsverletzungen und der Zerstörung von Kulturgütern. Ein geplanter afrikanisch geführter Militäreinsatz ist noch in der Vorbereitungsphase.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem neuen Debakel am Hauptstadtflughafen BER hat für die Verantwortlichen in Berlin und Brandenburg das politische Nachspiel begonnen.Noch am Montagabend kam in der Hauptstadt der Koalitionsausschuss von SPD und CDU zusammen, um über die jüngste Hiobsbotschaft zu beraten - und demonstrierte anschließend Geschlossenheit.

08.01.2013

Der CDU-Landesvorsitzende von Schleswig-Holstein, Jost de Jager, will nach Angaben aus CDU-Kreisen von seinem Amt zurücktreten. Wie die dpa aus Parteikreisen am Montagabend erfuhr, will er dazu am Dienstag eine Erklärung abgeben.

07.01.2013

Die Vereinten Nationen haben ernüchtert auf die Rede von Syriens Präsident Baschar al-Assad reagiert. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sei "enttäuscht" über die Äußerungen des syrischen Machthabers, sagte Bans Sprecher Martin Nesirky in New York.

07.01.2013
Anzeige