Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Islamisten in Aleppo wollen Belagerung durchbrechen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Islamisten in Aleppo wollen Belagerung durchbrechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 04.08.2016
Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet von heftigen Gefechten in der syrischen Stadt Aleppo. Islamistische Aufständische hätten südliche Stadtviertel der Metropole beschossen, die von Soldaten des Präsidenten Baschar al-Assad kontrolliert werden. Quelle: Sana Handout/dpa
Anzeige
Damaskus

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von heftigen Gefechten. Rebellen hätten südliche Stadtviertel der Metropole beschossen, die von Soldaten des Präsidenten Baschar al-Assad kontrolliert werden. Im Gegenzug hätten Kampfflugzeuge Wohngegenden bombardiert, die von Aufständischen beherrscht werden.

Vor gut zwei Wochen hatten die syrische Armee und ihre Verbündeten die letzte Versorgungsroute in die Rebellenviertel Aleppos gekappt. Internationale Hilfsorganisationen warnen vor einer humanitären Katastrophe.

Am Wochenende verließ nach Angaben der syrischen und russischen Regierung eine größere Zahl von Zivilisten die belagerten Rebellenviertel über sogenannte sichere Korridore. Zwischen 250 000 und 300 000 Menschen sind in der Stadt nach UN-Angaben eingeschlossen.

Vier weitere Korridore sollten eingerichtet werden. Russische Truppen unterstützen in Syrien die Armee von Präsident Assad.

dpa

Der Flüchtlingspakt mit der Türkei wird besonders von der Bundesregierung als Erfolg gefeiert. Nun stellt Ankara den Deal offen in Frage - und pocht auf die im Gegenzug versprochene Visumfreiheit für seine Bürger. Muss sich Deutschland auf einen neuen Migrantenzustrom einstellen?

01.08.2016

Der versuchte Aufstand in Armenien ist vorbei. Die letzten Besetzer einer Polizeikaserne in Eriwan haben die Waffen niedergelegt. Doch die politische Krise der Ex-Sowjetrepublik ist noch nicht beendet.

04.08.2016

Großeinsatz für die Kölner Polizei: Zehntausende Anhänger des türkischen Präsidenten Erdogan demonstrieren in der Domstadt. Eine rechte Gegendemo hält Abstand. Trotzdem ist die Stimmung aufgeheizt. Einer, der nicht sprechen durfte, meldet sich per Grußwort.

04.08.2016
Anzeige