Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Islamisten bringen in Algerien Ausländer in ihre Gewalt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Islamisten bringen in Algerien Ausländer in ihre Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 16.01.2013
Das Gasfeld in Amenas wird von der staatlichen algerischen Gesellschaft Sonatrach, BP und der norwegischen Statoil gemeinsam betrieben, Quelle: British Petroleum
Anzeige
Algier/London/Dublin/Oslo

Die Islamisten fordern nach Informationen der mauretanischen Nachrichtenagentur ANI ein Ende des französischen Militäreinsatzes in Mali. Ein Sprecher der Geiselnehmer sagte der Agentur, der Angriff sei die Strafe dafür, dass Algerien französischen Militärflugzeugen Überflugrechte eingeräumt habe.

Die Regierungen in den USA, Norwegen, Großbritannien, Irland und Japan bestätigten, dass sich Bürger ihrer Länder unter den Geiseln befinden. Die schwer bewaffneten Terroristen hatten die Siedlung der Ölarbeiter am frühen Mittwochmorgen in drei Fahrzeugen angriffen.

Nach Darstellung des algerischen Innenministeriums nahmen sie zunächst einen Bus ins Visier, der mit einer Gruppe von Ausländern zum Flughafen aufbrechen wollte. Dabei soll es Tote und Verletzte gegeben haben. Danach seien die Islamisten in den Industriekomplex eingedrungen und hätten eine "unbestimmte" Anzahl Geiseln genommen.

Das Gasfeld In Amenas, das unter anderem von den Mineralölkonzernen BP und Statoil betrieben wird, liegt im Osten im Algeriens nahe der Grenze zu Libyen mitten in der Wüste Sahara. Am Abend behauptete die Brigade der Al-Kaida im islamischen Maghreb (AQMI), sie halte 41 Ausländer als Geiseln fest, darunter sieben US-Bürger, zwei Franzosen und zwei Briten.

"Unsere gesegnete Expedition ist Teil eines internationalen Feldzugs zur Bekämpfung der Juden und Kreuzritter", erklärte die AQMI. "Wir machen die Regierungen Algeriens und Frankreichs und der Geiseln voll verantwortlich für jede Verzögerung bei der Erfüllung unserer Forderungen, deren wichtigste die sofortige Einstellung des Angriffs auf unser Volk in Mali ist."

Algeriens Innenminister Dahou Ould Kablia lehnte Verhandlungen mit den Terroristen strikt ab. Inzwischen seien Truppen zu dem Gasfeld entsandt worden, sagte er am Abend im örtlichen Fernsehen. Nach Angaben algerischer Medien sollen die Terroristen gedroht haben, das Gasfeld in die Luft zu sprengen, falls die Armee zur Befreiung der Geiseln ansetzen sollte. Das AQMI-Kommando nennt sich "Die mit Blut unterschreiben".

Frankreich kämpft zurzeit an der Seite von Regierungstruppen in Mali gegen islamistische Rebellen. Die Al-Kaida im islamischen Maghreb (AQMI) ist eine der drei Gruppen, gegen die die französischen Truppen vorgehen. Sie hatte schon zuvor Rache für die französische Offensive angedroht.

Das US-Außenministerium verurteilte die Attacke auf das Schärfste. Außenministerin Hillary Clinton habe bereits mit Algeriens Premierminister Abdelmalek Sellal gesprochen, sagte Sprecherin Victoria Nuland in Washington. Die einheimischen Arbeiter, die zunächst ebenfalls festgesetzt wurden, kamen nach Angaben örtlicher Medien im Laufe des Tages wieder frei.

Die USA wollten sich nicht dazu äußern, wie viele US-Bürger sich in der Hand der Terroristen befinden, um das Leben der Geiseln nicht zu gefährden. Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg teilte in Oslo mit, unter den Entführten seien 13 Norweger. Die Lage sei "äußerst unübersichtlich". Zwei Norweger seien bei der Stürmung leicht verletzt worden. Niemand könne derzeit mit Sicherheit sagen, wie viele Menschen insgesamt in der Gewalt der Terroristen seien.

Das britische Außenministerium bestätigte einen "fortdauernden terroristischen Vorfall" in der Anlage In Amenas. Auch britische Bürger seien betroffen. Der Ölkonzern BP teilte mit, dass das Feld am Mittwoch um 06.00 MEZ von einer Gruppe Bewaffneter angegriffen und besetzt wurde. Der Kontakt dorthin sei extrem schwierig. Das Gasfeld wird von der staatlichen algerischen Gesellschaft Sonatrach, BP und Statoil gemeinsam betrieben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verkaufsverbot für Sturmgewehre, ein Verbot von Magazinen mit mehr als zehn Schuss Munition und verschärfte Überprüfungen von Waffenkäufern - das sind die Kernpunkte, mit denen US-Präsident Brack Obama die Waffengewalt im Land eindämmen will.

16.01.2013

Mit dem Eingreifen französischer Bodentruppen hat sich der Konflikt in Mali dramatisch zugespitzt. Erstmals wurden französische Spezialkräfte im Zentrum des westafrikanischen Landes nach Medienberichten in direkte Kämpfe mit islamistischen Rebellen verwickelt.

16.01.2013

Holocaust-Leugner Richard Williamson ist vom Amtsgericht Regensburg erneut wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Er soll 1800 Euro zahlen, wie das Gericht erläuterte.

16.01.2013
Anzeige