Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Islamischer Staat lässt in Syrien 15 Christen frei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Islamischer Staat lässt in Syrien 15 Christen frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 05.09.2015
Ein Screenshot aus einem Video, das vom IS verbreitet wurde, soll das christliche Kloster Mar Elian in Karjatain vor seiner Zerstörung zeigen. Quelle: --
Anzeige
Damaskus

Sie hätten das von den Extremisten kontrollierte Gebiet mittlerweile verlassen können. Christliche Aktivisten berichteten, sie befänden sich in guter Verfassung.

Der IS hatte Karjatain nordöstlich von Damaskus Anfang August eingenommen und Aktivisten zufolge 230 Menschen verschleppt. Zudem zerstörten sie mit Bulldozern das christliche Kloster Mar Elian. Es stammte aus dem fünften Jahrhundert und gilt als ein bedeutender Ort für das christliche Leben Syriens.

Den Menschenrechtsbeobachtern zufolge hat der IS gegen Christen in Karjatain eine Sondersteuer ("Dschisja") verhängt. Sie dürfen zudem weder Kirchen bauen noch ihren Glauben in der Öffentlichkeit zeigen. Vor dem IS-Einmarsch sollen in dem Ort 2000 Christen gelebt haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sozial Schwache sind bei der vergangenen Bundestagswahl besonders häufig nicht wählen gegangen. Das belegt eine Analyse der Wahlbeteiligung je nach Zugehörigkeit zum gesellschaftlichen Milieu, die die Bertelsmann-Stiftung veröffentlicht hat.

05.09.2015

Die von der AfD abgespaltene Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) will heute ihren zweiten Landesverband gründen, und zwar in Rheinland-Pfalz. In Kaiserslautern soll auch die Kandidatenliste für die Landtagswahl im März 2016 aufgestellt werden.

05.09.2015

Die EU-Außenminister wollen am zweiten Tag eines Treffens in Luxemburg weiter über die Flüchtlingskrise beraten. Zu den Gesprächen werden auch Vertreter aus den westlichen Balkanstaaten erwartet.

05.09.2015
Anzeige