Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Isländer stimmen über Verfassungsentwurf ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Isländer stimmen über Verfassungsentwurf ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 20.10.2012
Blick von Reykjavik auf den Atlantik: 230 000 Isländer stimmen heute über eine neue Verfassung ab. Quelle: Roland Holschneider / Archiv
Anzeige
Reykjavik

Zur Abstimmung stehen neben dem Gesamttext auch mehrere einzelne Verfassungsprinzipien wie etwa das "gesellschaftliche Eigentum an Naturressourcen". Die Wahllokale schließen am späten Samstagabend. Erste Ergebnisse werden am Sonntag erwartet.

Wann und wie das Ergebnis des Referendums vom isländischen Parlament umgesetzt wird, gilt als völlig offen. Während die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurdardóttir die 230 000 Wähler zur Annahme des Entwurfs aufrief, ist die konservative Opposition dagegen.

In der Finanzkrise hatten die Geldinstitute des kleinen Inselstaates Schätzungen zufolge hohe Schulden gemacht. Sie sollen dem zehnfachen Wert des Bruttoinlandsprodukts des Landes entsprochen haben. Zahlreiche Banken brachen 2008 zusammen, darunter die drei größten: Kaupthing, Landsbanki und Glitnir. Zahlreiche Einwohner Islands verloren damals ihre Ersparnisse.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die wegen einer Plagiatsaffäre in die Kritik geratene FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin zieht sich 2014 aus dem Europaparlament zurück."Ich werde dann nicht wieder antreten", sagte die 41-Jährige dem Magazin "Der Spiegel".

20.10.2012

Nach dem verheerenden Terroranschlag mit acht Toten im Libanon werden die Rufe nach einem Rücktritt der von der Hisbollah gestützten Regierung immer lauter.Landesweit gingen am Samstag zum nationalen Tag der Trauer insbesondere in den von Sunniten dominierten Regionen Menschen auf die Straße und forderten Ministerpräsident Nadschib Mikati auf, abzutreten.

20.10.2012

Auch nach der Enttarnung der Neonazi-Terrorgruppe NSU leben nach Regierungsangaben mehr als 100 zur Fahndung ausgeschriebene Rechtsextremisten im Untergrund. "Das Bundeskriminalamt geht mit Stand von Mitte September von zuletzt 110 mit offenen Haftbefehlen untergetauchten Rechtsextremisten aus", sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) der "Welt am Sonntag".

20.10.2012
Anzeige