Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Irland stimmt gegen Abtreibungsverbot
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Irland stimmt gegen Abtreibungsverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 26.05.2018
Unterstützer der „Yes“-Kampagne jubeln im Auszählungszentrum im Gebäude der Royal Dublin Society während der Auszählung der Stimmen. Quelle: dpa
Dublin

Mit einem Referendum haben die Irinnen und Iren am Freitag für die Legalisierung von Abtreibungen gestimmt. Am Samstag zeichnete sich eine große Mehrheit für eine Lockerung des strikten Verbots von Schwangerschaftsabbrüchen ab. Nach Auszählung aller 40 Wahlkreise in dem katholisch geprägten Land votierten 66,4 Prozent für die notwendige Verfassungsänderung und nur 33,6 Prozent dagegen.

Auch die irische Regierung geht mittlerweile von einem Erfolg des Referendums über die Abtreibung aus. Sie sei sicher, dass das Parlament bis Ende des Jahres ein neues Abtreibungsgesetz verabschiede, sagte Kinder- und Jugendministerin Katherine Zappone am Samstag. Sie sei sehr bewegt und danke besonders den Frauen, die ihre persönlichen Erfahrungen mit dem bislang strengen Abtreibungsverbot in Irland geschildert hätten.

Achter Verfassungszusatz soll abgeschafft werden

Irlands Ministerpräsident Leo Varadkar begrüßte das sich abzeichnende Ja. „Was wir heute sehen, ist der Höhepunkt einer stillen Revolution, die in Irland in den vergangenen 10 bis 20 Jahren stattgefunden hat“, sagte Varadkar dem irischen TV-Sender RTE am Samstag. „Die Menschen haben gesagt, dass wir eine moderne Verfassung für ein modernes Land wollen.“ Die Abstimmung zeige, dass die Menschen in Irland Frauen respektierten.

In der Volksabstimmung wurde darüber entschieden, ob der achte Verfassungszusatz abgeschafft wird, der seit 1983 das Leben eines ungeborenen Kindes ab Empfängnis mit dem der Mutter gleichstellt. Das Abtreibungsgesetz in Irland zählt zu einem der strengsten in Europa. Premierminister Leo Varadkar hat bereits vorgeschlagen, Abtreibungen sollten während der ersten zwölf Wochen einer Schwangerschaft erlaubt werden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung will weiter in die Wohnraumoffensive gehen. In ihrem Podcast hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nun angekündigt, im Laufe der Legislaturperiode für 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime zu sorgen.

26.05.2018

Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl hat offenbar im vertrauten Kreis zugegeben, die damalige Lage in Ostdeutschland während des Wahlkampfes 1990 beschönigt zu haben. Seine Aussage über „blühende Landschaften“ sei demnach ein Fehler gewesen.

26.05.2018

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat sich überraschend ein zweites Mal mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In getroffen. Die Ergebnisse des Gipfels sollen aber erst am Sonntag bekanntgegeben werden.

26.05.2018