Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Iran signalisiert im Atomstreit Gesprächsbereitschaft
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Iran signalisiert im Atomstreit Gesprächsbereitschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 13.10.2012
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (M) bei einem Besuch der Urananreicherungsanlage in Natans. Quelle: Irans Presidency Office/Archiv
Anzeige
Teheran

g. Einen entsprechenden Vorschlag hatte Präsident Mahmud Ahmadinedschad bereits vor zehn Tagen unterbreitet.

Der Sprecher äußerte sich zwei Tage vor einem Treffen der EU-Außenminister, bei dem die Sanktionen gegen den Iran verschärft werden sollen. Die Details stehen noch nicht fest. Im Gespräch ist aber ein Importverbot für iranisches Erdgas. Die Öleinfuhren sind bereits verboten. Auch ein Exportverbot für spezielle Metalle und für Software für die petrochemische Industrie sowie ein Verbot für den Bau oder das Verchartern von Öltankern werden geprüft. Ebenfalls geplant sind auch weitere Einschränkungen im Finanzsektor.

Die Führung in Teheran gibt an, dass auf 20 Prozent angereichertes Uran nur für medizinische Zwecke wie beispielsweise die Behandlung von Krebspatienten genutzt wird. Uran kann auch für den Bau einer Atombombe verwendet werden, allerdings müsste das Material auf deutlich über 80 Prozent und mehr angereichert werden. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Forschung an Atomwaffen zu arbeiten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Explosion einer Autobombe sind auf einem Marktplatz im Nordwesten Pakistans mindestens 16 Menschen getötet worden. Mindestens 20 weitere Menschen seien verletzt worden, teilten Rettungskräfte und Sprecher von Behörden mit.

FB_Addon_TelNo{ height:15px !important; white-space: nowrap !important; background-color: #0ff0ff;}

13.10.2012

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht den Friedensnobelpreis für die Europäische Union als Ansporn, die EU weiterzuentwickeln. Die Auszeichnung sei eine Triebfeder für alle, die die EU "zu einem Modell machen wollen, wie auch andere Regionen der Welt besser zusammenleben können".

13.10.2012

Der koalitionsinterne Streit über eine Abschaffung der Praxisgebühr ist trotz des Einlenkens der Bundeskanzlerin noch nicht ausgestanden.Während FDP-Chef Philipp Rösler noch einmal die Argumente für eine Streichung der Zusatzzahlung beim Arztbesuch ausbreitet, argumentiert der CSU-Gesundheitspolitiker Max Straubinger hart dagegen.

13.10.2012
Anzeige