Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Iran dementiert Bericht über Pläne für Öl-Katastrophe
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Iran dementiert Bericht über Pläne für Öl-Katastrophe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 18.10.2012
Die Straße von Hormus ist ein Nadelöhr am Persischen Golf. Quelle: Ali Haider
Anzeige
Teheran

"Das ist Paranoia und völlig absurd", sagte am Donnerstag der Vize-Kommandeur der Revolutionsgarden, Hossein Salami, laut Nachrichtenagentur Fars. "Die Revolutionswächter brauchen solche Szenarien nicht."

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte berichtet, mit der geplanten Verunreinigung der Straße von Hormus würden eine Sperrung der Schiffswege für die internationalen Öltanker und eine Bestrafung der Teheran feindlich gesinnten arabischen Anrainerstaaten beabsichtigt. Der Westen würde gezwungen, sich an einer großangelegten Säuberung der Gewässer zu beteiligen, und dafür womöglich auch die Sanktionen gegen den Iran aussetzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoffnung auf Frieden in Kolumbien: Vertreter der Regierung und der linksgerichteten Farc-Guerilla sind in Oslo eingetroffen, um einen neuen Friedensprozess für das südamerikanische Land auf den Weg zu bringen.

18.10.2012

Beim Streit um die Offenlegung der Nebeneinkünfte von Abgeordneten ist weiterhin keine Lösung in Sicht. Die Rechtsstellungskommission des Bundestags kam erneut zu keinem Ergebnis und vertagte ihre Verhandlungen auf die kommende Woche.

18.10.2012

Die Kultusminister der Länder beraten heute und morgen über bundesweit einheitliche Abiturstandards. Das Thema steht im Mittelpunkt der Kultusministerkonferenz (KMK) in Hamburg.

18.10.2012
Anzeige