Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Iran: Ajatollah kritisiert Frauen-Boom auf dem Arbeitsmarkt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Iran: Ajatollah kritisiert Frauen-Boom auf dem Arbeitsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 05.12.2015
Iranische Frauen vor einem riesigen Plakat von Ajatollah Khomeini und Ajatollah Chamenei in Teheran. Foto: Abedin Taherkenareh
Anzeige

n. In einem islamischen Land müssten schließlich Männer die Frauen ernähren und nicht umgekehrt, sagte er nach Medienangaben. 

Mitverantwortlich für diesen Boom ist seiner Einschätzung nach die frauenfreundliche Politik des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani. Dieser wolle, dass sich Frauen nun auch in der Politik betätigten. Sogar für Frauen als Gouverneurinnen werbe er nun, obwohl für diesen Job Männer besser geeignet seien, beschwerte sich der Ajatollah.

Tabatabeinedschad meint, dass die zunehmende Beschäftigung von Frauen im Iran zu deren finanzieller Unabhängigkeit führt und mit ein Grund für die hohe Scheidungsrate im Land sei. Als Ideallösung schlug der Ajatollah daher ein Arbeitsverbot für Frauen in Ministerien, Firmen und auch als Verkaufspersonal in Läden vor.

Frauen werden im Iran seit ungefähr fünf Jahren auf dem Arbeitsmarkt bevorzugt. Inzwischen arbeiten auch immer mehr Frauen in der Gastronomie und in Supermärkten, wo vorher nur Männer tätig waren. Präsident Ruhani will den Frauenanteil in der Politik steigern, vor allem im Parlament - derzeit sind nur 9 der 290 Abgeordneten Frauen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen dem Irak und der Türkei gibt es wegen grenzüberschreitender Aktivitäten der türkischen Armee Streit. Die Regierung in Bagdad forderte Ankara auf, seine Truppen aus dem Nordirak abzuziehen.

05.12.2015

Mit rund 4600 zusätzlichen Stellen sollen sich Jobcenter und Arbeitsagenturen im kommenden Jahr um Flüchtlinge kümmern. Das geht nach Angaben der SPD-Fraktion unter anderem aus einem Vermerk der Bundesregierung für den Sozialausschuss des Bundestags hervor.

05.12.2015

Bis zu 1200 Soldaten für Syrien, weitere Soldaten nach Afghanistan, in den Irak und nach Mali: Hat die geschrumpfte Bundeswehr überhaupt noch genug Personal? In der Vergangenheit waren viel mehr Deutsche im Ausland stationiert.

05.12.2015
Anzeige