Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Irakische Allianz gegen Regierungschef Al-Maliki
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Irakische Allianz gegen Regierungschef Al-Maliki
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 08.01.2013
Anti-Regierungsdemonstration irakischer Sunniten in der Stadt Samarra. Quelle: epa/str/Archiv
Anzeige
Bagdad/Kerbela

Doch am Dienstag erklärten sich auch schiitische Geistliche aus der Stadt Nadschaf solidarisch mit den Protestierenden.

Ali al-Nadschafi, der Sohn des Religionsgelehrten Baschir al-Nadschafi, sagte dem irakischen Nachrichtenportal "Schafak", sein Vater unterstütze die Forderung der Demonstranten nach besseren staatlichen Dienstleistungen. Gleichzeitig habe er die Gegner des Ministerpräsidenten aber davor gewarnt, bei ihren Protestaktionen Parolen zu rufen, die den Frieden zwischen Sunniten und Schiiten gefährden oder das Regime von Ex-Diktator Saddam Hussein verherrlichen.

In der Stadt Kerbela demonstrierten mehrere Hundert Anhänger von Al-Maliki. Wie die Nachrichtenagentur Sumeria News berichtete, stand auf einem ihrer Transparente: "Wir werden der Türkei, Katar und Saudi-Arabien nicht erlauben, die Einheit des Irak zu zerstören."

Al-Maliki nahm sich selbst aus der Schusslinie, indem er mehreren Ministern seiner Regierung den Auftrag gab, die "legitime Forderungen der Demonstranten" anzuhören. In einer Erklärung seiner Regierung hieß es, die Demonstranten müssten nun ihrerseits ein Komitee bilden, das in ihrem Namen mit den Ministern sprechen solle. Bei einer Sitzung des Parlaments kam es zu hitzigen Wortgefechten zwischen Abgeordneten der von Säkularen und Sunniten gegründeten Al-Irakija-Liste und der schiitischen Rechtsstaat-Koalition von Al-Maliki.

Die Organisatoren der Proteste in der fast ausschließlich von Sunniten bewohnten Anbar-Provinz kündigten am Dienstag an, sie wollten Aktivisten und Politiker anderer Religionsgruppen zu einem Besuch einladen, damit sich diese mit den Anliegen der Demonstranten vertraut machen könnten.

In der nördlichen Stadt Mossul zündeten Extremisten eine Autobombe. Nach Angaben der Polizei starb eine Passantin. Vier Menschen wurden verletzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CSU will einen kurzen, harten und emotionalen Bundestagswahlkampf führen. Eine Neuauflage der "Schlafwagen-Kampagne" des Wahljahrs 2009 hält die CSU nicht für sinnvoll.

08.01.2013

Bei den Bemühungen um ein Ende der Krise im Ostkongo gibt es erste Fortschritte. Die Rebellen der M23-Bewegung erklärten sich am Dienstag in der ugandischen Hauptstadt Kampala zu einer Waffenruhe bereit.

08.01.2013

Der Bundeswehr-Einsatz zum Schutz der Türkei vor Angriffen aus Syrien hat begonnen. Die ersten 20 deutschen Soldaten trafen am Dienstag zusammen mit etwa 30 niederländischen Kräften am südtürkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik bei Adana ein.

08.01.2013
Anzeige