Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Integrationsbeauftragte: "Will die Union eine Gesinnungspolizei einsetzen?"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Integrationsbeauftragte: "Will die Union eine Gesinnungspolizei einsetzen?"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 28.12.2015
Anzeige
Berlin

Über den Vorstoß der CSU, Flüchtlinge bei Androhung von Leistungskürzungen zur Integration zu verpflichten und von ihnen ein Bekenntnis zu Werten und Gesetzen einzufordern, sagte Özoğuz dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Natürlich muss sich jeder bei uns an Regeln und Gesetze halten. Wer aber solche Bekenntnisforderungen aufstellt, der muss auch sagen, wie er sie umzusetzen gedenkt. Wollen die Unionsparteien zur Überprüfung von Einstellungen eine Gesinnungspolizei einsetzen?“

Sie sei sich sicher, so Özoğuz, dass es auch in der deutschen Bevölkerung Menschen gebe, die Grundwerte ignorierten; die zum Beispiel etwas gegen Homosexuelle hätten. „Wollen wir wirklich bei allen die Gesinnung abfragen und dabei mit Leistungskürzungen drohen?“, sagte Özoğuz dem RND. „Mir scheint, die Unionsparteien beschränken sich weiterhin darauf, Nebelkerzen zu werfen, um Ressentiments zu bedienen.“

Marina Kormbaki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Mai war Ramadi in den Händen der Terrormiliz IS - nun konnten irakische Truppen die Dschihadisten aus dem Zentrum der irakischen Großstadt vertreiben. Doch ein Ende der Terrormiliz ist noch nicht in Sicht.

28.12.2015

Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen will die CSU nicht nur auf Freiwilligkeit setzen: Wer auf Dauer im Land leben möchte, soll sich zwingend integrieren. Proteste kommen nicht nur aus der Opposition.

28.12.2015

Parteivize Kubicki sieht die FDP nach dem Bundestags-Aus wieder im Angriffsmodus. Nach der Häme vergangener Jahre sei es wieder chic, sich zu den Liberalen zu bekennen. Zum Schlüssel könnte die Wahl in Baden-Württemberg werden - glaubt der dortige FDP-Spitzenmann Rülke.

28.12.2015
Anzeige