Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Innenminister de Maizière fordert eine europäische Küstenwache
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Innenminister de Maizière fordert eine europäische Küstenwache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 06.11.2015
Bundesinnenminister Thomas de Maizière fordert eine bessere Absicherung der europäischen Küsten.
Anzeige
Berlin

Deshalb sei es richtig, dass die EU-Grenzschutzagentur Frontex verstärkt werde. Doch er gehe noch einen Schritt weiter:  „Wir brauchen eine europäische Küstenwacht. Wir sollten auf See die nationale Zuständigkeit für den Schutz der Außengrenzen mindestens ergänzen, vielleicht sogar ersetzen durch eine europäische Küstenwacht“, sagte de Maizière dem RND. Er fügte hinzu: „Das würde dann übrigens auch für die Ostsee gelten.“

Zugleich sprach sich der Minister für eine Obergrenze bei der Flüchtlingszahl in Europa aus. „Europa müsste ein großzügiges Kontingent benennen. Das hätte selbstverständlich  eine Obergrenze und wäre gleichzeitig ein Angebot für Flüchtlinge, die dann legal nach Europa kommen und dort verteilt werden“, sagte er dem RND. „Wenn das Kontingent überschritten ist,  würden wir keinen mehr aufnehmen, sondern Flüchtlinge in Seenot retten und Ankommende in ein sicheres Gebiet außerhalb Europas bringen“, so der Minister. Ulrike Demmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues Treffen zum Ukraine-Konflikt in Berlin: Nach den bisherigen Verzögerungen sollen die schweren Waffen nun bis Anfang Dezember abgezogen werden. Gastgeber Steinmeier sieht guten Willen.

06.11.2015

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rechnet nach Angaben des Magazins "Der Spiegel" damit, ab 2017 mehr neue Kredite aufnehmen zu müssen als die Schuldenbremse erlaubt.

06.11.2015

Die Grünen wollen ihre Top-Kandidaten für die Bundestagswahl per Urwahl bestimmen. Bisher haben Vize-Ministerpräsident Habeck und Fraktionschefin Göring-Eckardt ihren Hut in den Ring geworfen. Mit Hofreiter tritt nun ein Partei-Linker an - und nennt Gründe.

06.11.2015
Anzeige