Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Indischer Premier zu Überraschungsbesuch in Pakistan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Indischer Premier zu Überraschungsbesuch in Pakistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 25.12.2015
Der indische Regierungschef Narendra Modi - hier nach seiner Weiterreise nach AFghanistan - hat überraschend das verfeindete Pakistan besucht. Quelle: Jawad Jalali
Anzeige
Islamabad

Es ist der erste Besuch eines indischen Staatsoberhauptes seit elf Jahren.

Zuletzt war im Jahr 2004 Bihari Vajpayee in Pakistan gewesen. Angeblich hatte Modi den pakistanischen Ministerpräsidenten Nawaz Sharif am Morgen schon angerufen und ihm zum Geburtstag gratuliert.

Der Besuch sollte zwei Stunden dauern. Modi sehe Sharif in der nordostpakistanischen Stadt Lahore für ein Gespräch "zu diversen Themen", sagte ein Sprecher des pakistanischen Außenministeriums.

Die Beziehungen zwischen den beiden Atommächten sind gespannt, seitdem pakistanische islamische Extremisten 2008 in Mumbai Bombenanschläge verübten. Sie streiten sich auch über die Grenzregion Kaschmir.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Heiligabend hatte Franziskus die Menschen zu einem gradlinigen Verhalten in der modernen Konsumgesellschaft ermahnt. Am ersten Weihnachtstag ging es vor allem um die großen Konflikte dieser Welt.

25.12.2015

Die Terrorangst nach dem Absturz eines russischen Urlauberjets über dem Sinai schädigt auch den Tourismus in anderen Teilen Ägyptens. Zu Weihnachten liege die Auslastung in den Hotels der oberägyptischen Tourismushochburg Luxor nur bei rund 25 Prozent, erklärte der Provinzgouverneur Mohammed Badr. In den Zeiten vor dem arabischen Aufstand im Frühjahr 2011 seien die Unterkünfte stets ausgebucht gewesen.

25.12.2015

Der thüringische AfD-Chef Björn Höcke sollte nach Meinung des hessischen SPD-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel nicht in den Schuldienst zurückkehren. "Es ist unvorstellbar, dass jemand, der solche Formulierungen tätigt, unsere Kinder unterrichten darf", sagte Schäfer-Gümbel.

25.12.2015
Anzeige