Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Inder niedergeschlagen - Islamistischer Hintergrund?
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Inder niedergeschlagen - Islamistischer Hintergrund?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 27.12.2012
Ärmelabzeichen eines Polizisten in Nordrhein-Westfalen. (Symbolfoto)
Anzeige
Bonn

Die mutmaßlichen Täter "könnten dem islamistischen Umfeld zuzurechnen sein", sagte Polizeisprecher Harry Kolbe in Bonn.

Deshalb sei der Bonner Staatsschutz in die Ermittlungen eingeschaltet worden.

Nach Aussagen des 24-jährigen indischen Gaststudenten hatten zwei Männer am Heiligabend gedroht, ihm die Zunge abzuschneiden, falls er nicht zum Islam konvertiere. Als der Student auf die Forderung nicht reagierte, schlugen ihn die Unbekannten nach Angaben der Polizei nieder und verletzten ihn an der Zunge.

Nach dem Stand der Ermittlungen seien die Aussagen des Opfers glaubhaft, sagte Kolbe. Weil aufgrund der Personenbeschreibung und wegen des Tatablaufs ein "politischer Hintergrund" vorliegen könnte und die Täter "aus dem islamistischen Spektrum" kommen könnten, ermittle auch der Staatsschutz. Nach ärztlicher Behandlung wurde der Inder aus dem Krankenhaus entlassen.

Bonn gilt als Hochburg der Islamisten-Szene. Nach dem versuchten Bombenanschlag vor zweieinhalb Wochen auf den Bonner Hauptbahnhof geht die Bundesanwaltschaft von Verdächtigen mit "Verbindungen in radikal-islamistische Kreise" aus. Vor einer Woche tauchte außerdem ein islamistisches Internetvideo mit der Androhung von Geiselnahmen zur Freipressung eines in Bonn verurteilten Salafisten auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Venezuelas krebskranker Staatschef Hugo Chávez hat einige Amtsbefugnisse an Vizepräsident Nicolás Maduro abgetreten. Dieser kann künftig unter anderem Vizeminister ernennen, die Ausgaben der Ministerien bewilligen und Enteignungen anordnen.

27.12.2012

Die SPD will mit einer staatlich bezuschussten 30-Stunden-Woche für junge Väter und Mütter die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stärken."Einerseits gibt es viele Frauen, die stärker aus ihrem Beruf rausgehen müssen, als sie es wollen.

27.12.2012

Die Praxisgebühr entfällt, der Rentenbeitrag sinkt, Minijobber dürfen mehr verdienen: Zum 1. Januar 2013 gibt es eine ganze Palette von Neuregelungen. Einige Neuerungen wie das Betreuungsgeld oder die EU-Führerscheinrichtlinie kommen dagegen erst im Laufe des Jahres. Eine alphabetische Liste der Änderungen zum Jahreswechsel finden Sie hier.

27.12.2012
Anzeige