Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt In der Nacht keine Flüchtlinge am Münchner Bahnhof angekommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt In der Nacht keine Flüchtlinge am Münchner Bahnhof angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 02.09.2015
"Germany" lautet unter den Flüchtlingen in Budapest das Zauberwort. Seit der Budapester Ostbahnhof wieder geschlossen ist, gibt es massive Proteste. Foto: Szilard Koszticsak
Anzeige
München

Unter den Passagieren seien keine Flüchtlinge gewesen.

Ab dem frühen Morgen sollten wieder Züge aus Ungarn anrollen. Ob Flüchtlinge an Bord waren, war zunächst unklar. "Da können wir keine Prognose abgeben", sagte der Polizeisprecher.

Bis zum frühen Abend waren am Dienstag etwa 2100 Flüchtlinge angekommen. Sie wurden registriert und mit Bussen in Erstaufnahmeeinrichtungen gebracht. Die Züge aus Ungarn lösten in der bayerischen Landeshauptstadt eine Welle der Hilfsbereitschaft aus. Hunderte Spender brachten Lebensmittel, Kleidung, Zahnbürsten, Windeln und andere Geschenke für die Asylbewerber zum Hauptbahnhof.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Menschen auf den Gleisen haben in der Nacht den Verkehr durch den Eisenbahntunnel unter dem Ärmelkanal zeitweise behindert. Sechs Eurostar-Züge seien davon betroffen gewesen, meldete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf nicht näher benannte Kreise.

02.09.2015

Sorge um Helmut Schmidt: Der Altkanzler liegt auf der Intensivstation einer Hamburger Klinik. Nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" muss er wegen eines Gefäßverschlusses möglicherweise operiert werden. Das entscheidet sich am Mittwoch.

01.09.2015

"Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger." Dieser Satz beschert dem bayerischen Innenminister Herrmann ein "Holla" von Moderator Plasberg und einen Shitstorm. Er betont, die Aussage habe sich auf einen Einspieler bezogen, doch die Kritik reißt nicht ab.

01.09.2015
Anzeige