Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt In Spanien werden Neuwahlen fällig
Nachrichten Politik Deutschland/Welt In Spanien werden Neuwahlen fällig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 26.04.2016
Ratlos: Spaniens Noch-Ministerpräsident Mariano Rajoy nach den gescheiterten Gesprächen. Quelle: Zipi
Anzeige
Madrid

Nur sechs Monate nach der letzter Parlamentswahl in Spanien werden Neuwahlen fällig. Die Beratungen von König Felipe VI. mit den Parteiführern über die Bildung einer Regierung blieben ohne Ergebnis.

Wie das Königshaus nach Abschluss der zweitägigen Gesprächsrunde mitteilte, entschied der Monarch, dem Parlament keinen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten vorzuschlagen. Keiner der Politiker verfüge über eine ausreichende Mehrheit. 

Damit seien Neuwahlen am 26. Juni unvermeidbar geworden, sagte Parlamentspräsident Patxi López nach einem Gespräch mit dem Monarchen. "Wir werden jetzt die Verordnung zur Auflösung des Parlaments und zur Ansetzung von Neuwahlen ausarbeiten." 

Die Frist zur Wahl eines Regierungschefs laufe zwar erst am 2. Mai aus. Aber wenn es jetzt keinen Kandidaten gebe, reiche die Zeit nicht mehr aus. Der König werde das Dekret zur Auflösung des Parlaments in der Nacht zum 3. Mai unterzeichnen.

Der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy und der sozialistische Oppositionsführer Pedro Sánchez hatten dem König zuvor mitgeteilt, dass sie zur Bildung einer Regierung im Parlament keine ausreichende Mehrheit hinter sich hätten. Beide Politiker machten sich auf Pressekonferenzen gegenseitig dafür verantwortlich, dass die Neuwahlen nicht abgewendet werden konnten. 

Bei den Wahlen am 20. Dezember 2015 hatte keine Partei eine klare Mehrheit erzielt. Verhandlungen über Regierungsbündnisse führten zu keinem Erfolg.  

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD will die - auch von Parteichef Gabriel befeuerte - Debatte über eine große Rentenreform kleinhalten. Die Kanzlerin setzt auf eine gemeinsame Strategie. Ob sich das im heraufziehenden Wahlkampf durchhalten lässt?

26.04.2016

Die Atomkatastrophe von Tschernobyl hat die Wahrnehmung der Kernkraft international verändert. Am 30. Jahrestag des Störfalls sitzt die Trauer in Kiew und Moskau tief. Ein Atomausstieg wie in Deutschland ist aber kein Thema.

26.04.2016

Heer, Marine, Luftwaffe - das sind die klassischen Teilstreitkräfte der Bundeswehr. Jetzt kommt eine Truppe für das virtuelle Schlachtfeld hinzu. Von der Leyens Cyber-Krieger sollen gegen Trojaner in den Kampf ziehen.

26.04.2016
Anzeige