Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Immer neue Attacken in Nahost - Kerry will Wogen glätten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Immer neue Attacken in Nahost - Kerry will Wogen glätten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 23.11.2015
Ein Palästinenser mit einer Steinschleuder. Die Gewalt in Nahost wird immer extremer. Jetzt reist US-Außenminister Kerry in die Region, um die Wogen zu glätten. Quelle: Mohammed Saber/Archiv/Symbolbild
Anzeige
Jerusalem

Bei einer neuen Attacke in Jerusalem sind eine jugendliche Palästinenserin getötet und eine weitere verletzt worden. Die beiden Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren hätten auf der Jaffa-Straße mit Scheren auf einen 70-Jährigen eingestochen und ihn leicht verletzt.

Auch der verletzte alte Mann sei Palästinenser, offenbar hielten die Jugendlichen ihn für einen Juden. Ein Polizist habe auf die Palästinenserinnen geschossen, die auch andere Passanten attackiert hätten, wie Polizeisprecher Micky Rosenfeld mitteilte. Kurz darauf erstach ein Palästinenser einen israelischen Soldaten nördlich von Jerusalem. Der Angreifer wurde erschossen.

Angesichts der fortwährenden Gewaltwelle will US-Außenminister John Kerry sich vor Ort um eine Beruhigung der Lage bemühen. Nach Medienberichten trifft er am Dienstag mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zusammen.

Kerry werde sich allerdings nicht für eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche zwischen beiden Seiten einsetzen, hieß es aus dem US-Außenministerium. Die Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern waren im April vergangenen Jahres zusammengebrochen. Im Sommer tobte dann fast zwei Monate lang der Gaza-Krieg - im Juli 2014 war Kerry während des blutigen Schlagabtauschs zum letzten Mal in Israel.

Bei Kerrys Gesprächen mit Netanjahu wird es nach Medienberichten auch um die Lage in Syrien und das Atomabkommen mit dem Iran gehen. Netanjahu gilt als schärfster Kritiker der Vereinbarung.

Seit Anfang Oktober sind 18 Israelis bei einer neuen Welle palästinensischer Anschläge getötet worden. Auf palästinensischer Seite starben 96 Menschen, die meisten davon wurden bei ihren eigenen Anschlägen erschossen. Der Rest wurde bei Konfrontationen mit israelischen Sicherheitskräften getötet. Die neue Gewaltwelle begann nach einem Streit über Besuchs- und Gebetsrechte auf dem Tempelberg in Jerusalem.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die seit 2005 erhobene Rentensteuer trifft eine jährlich wachsende Gruppe Ruheständler. Auch im Zuge von Rentenerhöhungen werden immer mehr Neurentner vom Fiskus belangt - aber auch wegen zusätzlicher Einkünfte. Der Großteil der Rentner bleibt weiter verschont.

23.11.2015

Nach rund zwölf Jahren linker Regierungen übernimmt in Argentinien ein Konservativer die Macht. Mauricio Macri steht in dem zweitgrößten Land Lateinamerikas vor großen Herausforderungen.

23.11.2015

Kurz vor Beginn des Staatsakts für Helmut Schmidt sind am Montagmorgen bereits Hunderte Menschen in der Hamburger Kirche Sankt Michaelis eingetroffen. Die Zeremonie findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Zu den 1800 Gästen gehören Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie Schmidts Weggefährten wie Frankreichs Ex-Präsident Valérie Giscard d'Estaing und Ex-US-Außenminister Henry Kissinger.

23.11.2015
Anzeige