Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Immer mehr Bootsflüchtlinge kommen nach Spanien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Immer mehr Bootsflüchtlinge kommen nach Spanien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 12.08.2014
Sie haben überlebt: Bootsflüchtlinge bei ihrer Ankunft im Hafen der spanischen Stadt Tarifa. Quelle: A. Carrasco Ragel
Anzeige
Algeciras

Sie hatten mit etwa 70 Booten die Meerenge von Gibraltar überquert. Darunter waren auch 20 Kinder und Jugendliche.

Bereits am Vortag waren fast 300 Flüchtlinge angelandet - es war der bis dahin größte Zustrom seit vier Jahren. Der Ansturm überraschte die spanischen Behörden. Die Zahl der Bootsflüchtlinge war in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen.

Die regierende Volkspartei (PP) erklärte die plötzliche Zunahme damit, dass die Grenzanlagen in den spanischen Nordafrika-Exklaven Ceuta und Melilla besser abgesichert seien. Daher unternähmen illegale Zuwanderer nun wieder den Versuch, mit Booten spanisches Gebiet zu erreichen.

In Melilla versuchten am Dienstag rund 700 Afrikaner, von Marokko aus die Grenzzäune zu überwinden. Nach Angaben der Polizei gelangten 30 auf spanisches Gebiet. Die übrigen wurden von den Grenzbeamten zurückgedrängt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Wahl des bisherigen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan zum türkischen Präsidenten fordert die CSU, den EU-Beitritt der Türkei endgültig zu den Akten zu legen.

12.08.2014

Die Bundesregierung will auch in Zukunft Sprachnachweise verlangen, wenn jemand zu seinem türkischen Ehepartner nach Deutschland zieht. Lediglich in Härtefällen soll der erforderliche Nachweis einfacher Deutschkenntnisse entfallen.

12.08.2014

Die meisten Beamten in Deutschland können nicht auf eine abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren hoffen. Das zeigt eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Auch die Bundesregierung bestätigte, dass eine Frühverrentung mit 63 nach 45 Arbeitsjahren für die Bundesbeamten nicht geplant sei.

12.08.2014
Anzeige