Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Im NSU-Prozess kritisieren Zschäpes Anwälte ihre Mandantin
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Im NSU-Prozess kritisieren Zschäpes Anwälte ihre Mandantin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 15.06.2015
Die Angeklagte Beate Zschäpe neben ihren Anwälten Anja Sturm und Wolfgang Heer (Archiv). Quelle: Marc Müller
Anzeige
München

Anwalt Wolfgang Stahl schrieb in einer Stellungnahme an das Oberlandesgericht (OLG) München, die "Behauptungen von Frau Zschäpe" seien für ihn "nicht nachvollziehbar". Zschäpe hatte vergangene Woche Sturms Ablösung verlangt. Sie wirft Sturm vor, psychischen Druck ausgeübt und vertrauliche Informationen öffentlich erörtert zu haben.

Auch Rechtsanwalt Wolfgang Heer widersprach Zschäpe. Er schrieb dem Gericht, seine Mandantin habe ihm entgegen ihrer Behauptung "zu keinem Zeitpunkt" berichtet, dass Sturm vertrauliche Informationen im Prozess verwendet habe.

Zschäpe wandte sich unterdessen mit einem weiteren handgeschriebenen Brief an das Gericht und bat um eine verlängerte Frist für eine weitere Stellungnahme. Sie benötige Rücksprache mit "einem Anwalt". Dem kam das Gericht nach und setzte ihr eine Frist bis diesen Mittwoch, 15 Uhr. Der Schriftwechsel liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Nächster Prozesstag ist dieser Dienstag. Der Termin bleibe trotz der Verteidigerkrise um Zschäpe bestehen, hieß es am Montag beim OLG.

Zschäpes Verhältnis zu allen drei Anwälten gilt als nicht unbelastet. Ein früherer Entbindungsantrag gegen ihre drei Pflichtverteidiger war allerdings vom Gericht abgelehnt worden.

Zschäpe hatte ihrer Anwältin Sturm vorgeworfen, sie psychisch unter Druck zu setzen und vertrauliche Aussagen in der öffentlichen Gerichtsverhandlung verbreitet zu haben. Konkret wurde sie aber nicht. Sturm wies die Vorwürfe zurück. 

In dem seit mehr als zwei Jahren laufenden Prozess muss sich Zschäpe für die zehn überwiegend rassistisch motivierten Morde des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) verantworten.

Nur wenige Kilometer vom Gericht entfernt erinnerten die Familie, Freunde und Politiker mit einem Gedenkgottesdienst an den vor genau zehn Jahren vom NSU ermordeten Griechen Theodoros Boulgarides. "Wir alle bedauern alle damaligen Fehler zutiefst", sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mit Bezug auf Pannen bei den Ermittlungen. Boulgarides war am 15. Juni 2005 mit drei Kopfschüssen getötet worden. Er war das siebente Mordopfer des NSU.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kriege und Gewalt haben nach Einschätzung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International die "schlimmste Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg" ausgelöst.

15.06.2015

Bei einem US-Luftangriff in Libyen soll einer der meistgesuchten Top-Terroristen der Welt ums Leben gekommen sein. Flugzeuge der US-Luftwaffe hätten den 43 Jahre alten Extremisten Mokhtar Belmokhtar im Osten des Landes getötet.

15.06.2015

EU-Kommissar Günther Oettinger dringt auf einen Notfallplan für die Griechen für den Fall ihres Ausscheidens aus der Eurozone. Griechenland drohten erhebliche Probleme bei den Pflichtaufgaben Energieversorgung, innere Sicherheit und Gesundheit.

15.06.2015
Anzeige