Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Illegaler Böller löst Explosion in Politiker-Auto aus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Illegaler Böller löst Explosion in Politiker-Auto aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 28.07.2015
Anzeige
Freital

"Es handelt sich um ein pyrotechnisches Erzeugnis, das in Deutschland nicht zugelassen ist", sagte eine Sprecherin des Operativen Abwehrzentrums (OAZ).

Unbekannte hatten in der Nacht zum Montag eine Scheibe eingeschlagen und den Böller in das Innere des Autos von Kommunalpolitiker Michael Richter geworfen. Der Wagen wurde stark beschädigt, Scheiben zersplitterten, verletzt wurde niemand.

Richter, der sich als Fraktionschef der Linken im Freitaler Stadtrat für Flüchtlinge einsetzt, vermutet einen rechtsextremen Hintergrund. Laut Polizei gibt es aber noch keine Hinweise auf die Täter. Ermittelt werde in alle Richtungen. "Eine politisch motivierte Tat können wir aber nicht ausschließen", sagte die OAZ-Sprecherin - zumal es sich bei dem Betroffenen um einen aktiven Politiker handele.

In Sachsen wurden Unterstützer von Asylbewerbern bereits in den vergangenen Monaten bedroht. Laut Innenministerium bearbeitet das OAZ seit Beginn des Jahres Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger in Zusammenhang mit der Flüchtlings- und Asylpolitik. Bisher gibt es in 23 Fällen mit 15 Amts- und Mandatsträgern Ermittlungen - unter anderem wegen Beleidigung, Bedrohung oder Sachbeschädigung.

"Und das sind nur Fälle, die zur Anzeige gebracht werden", sagte die OAZ-Sprecherin. Die Dunkelziffer sei vermutlich weitaus größer. Innenstaatssekretär Michael Wilhelm (CDU) verurteilte solche Angriffe: "Sie sind Angriffe auf unseren Rechtsstaat und unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gespräche über ein drittes Hilfspaket zwischen Vertretern der internationalen Geldgeber und der griechischen Regierung kommen voran. Die EU-Kommission zeigte sich zuversichtlich, dass nach Mitte August eine Vereinbarung steht.

28.07.2015

Ein vor der schwedischen Ostküste von Tauchern entdecktes U-Boot stammt vermutlich aus dem Ersten Weltkrieg. Bei dem Wrack handele es sich wohl um ein russisches U-Boot, das 1916 mit einem schwedischen Dampfschiff kollidierte und sank, teilte das schwedische Militär mit.

28.07.2015

Die Bundeswehr hat in den nächsten zehn Monaten das Kommando über die EU-Ausbildungsmission im westafrikanischen Mali. In Anwesenheit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) übernahm der deutsche Brigadegeneral Franz Pfrengle die Leitung des Einsatzes mit 600 Soldaten aus 26 Ländern.

28.07.2015
Anzeige