Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt IWF erkennt somalische Regierung an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt IWF erkennt somalische Regierung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 13.04.2013
Der IWF hat die Regierung des somalischen Präsidenten Hassan Sheikh Mohamud anerkannt. Quelle: Elyas Ahmed
Anzeige

iehungen

nach 22 Jahren Unterbrechung geebnet.

Das teilte der IWF am Freitag in Washington mit. Mit der am Freitag ausgesprochenen Anerkennung kann der Währungsfonds dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Land in Ostafrika technische Unterstützung und politische Beratung zukommen lassen.

In Somalia, das seit August 1962 Mitglied des IWF ist, herrschte seit den frühen 1990er Jahren Bürgerkrieg und es gab keine Regierung, mit der der IWF zusammenarbeiten konnte. Im September 2012 übernahm die Regierung unter Präsident Hassan Sheikh Mohamud die Amtsgeschäfte. Sie wird unter anderen von den Vereinten Nationen, der Europäischen Union und der Afrikanischen Union unterstützt. Da Somalia dem Internationalen Währungsfonds noch etwa 352 Millionen Dollar (knapp 269 Millionen Euro) schulde, könne das Land zur Zeit keine Kredite vom IWF bekommen, heißt es in der IWF-Mitteilung im Internet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europäische Union (EU) macht den Kampf gegen die grenzüberschreitende Steuerflucht zur Chefsache. Die europäischen Staatenlenker werden bei ihrem nächsten Gipfeltreffen am 22. Mai über das Reizthema sprechen, kündigte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy an.

12.04.2013

Im zugespitzten Konflikt um das nordkoreanische Raketen- und Atomprogramm erhöhen die USA den Druck auf die Führung in Pjöngjang. US-Außenminister John Kerry warnte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am Freitag in Seoul eindringlich vor dem Start einer Mittelstreckenrakete.

12.04.2013

Das Oberlandesgericht München muss beim NSU-Prozess eine angemessene Zahl von Sitzplätzen an Vertreter ausländischer Medien vergeben. Das entschied das Bundesverfassungsgericht am Freitag.

12.04.2013
Anzeige