Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt IS soll im Irak Chlorgas eingesetzt haben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt IS soll im Irak Chlorgas eingesetzt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 15.03.2015
Kurdische Kämpfer im Nordirak. Der IS soll nach Angaben des Sicherheitsrates der kurdischen Autonomieregierung im Kampf gegen kurdische Peschmerga-Einheiten Giftgas eingesetzt haben. Quelle: Sedat Suna/Archiv
Anzeige
Bagdad/Erbil

Ein von der EU zertifiziertes Labor habe Proben vom Tatort untersucht und einen hohen Chlorgasgehalt festgestellt, der einen Chemiewaffeneinsatz nahelege.

Auch im Kampf um Tikrit seien vermutlich chemische Waffen zum Einsatz gekommen. Auf Videos der Gefechte dort sei orangefarbener Rauch zu sehen - ein Anzeichen für Chlorgas. Das strategisch wichtige Tikrit ist seit Wochen umkämpft.

Die Stadt liegt auf der Strecke zwischen der irakischen Hauptstadt Bagdad und der IS-Hochburg Mossul. Ein Verbund aus irakischen Soldaten, sunnitischen Stammeskämpfern und schiitischen Milizionären versucht mit 30 000 Kämpfern, Tikrit aus den Händen der Dschihadisten zu befreien. Nach offiziellen Angaben hat sich die Offensive bereits bis ins Stadtgebiet vorgekämpft. Dort dauern die Gefechte an.

Nach Angaben der irakischen Nachrichtenseite "Al-Sumaria News" seien bei Gefechten am Sonntagmorgen mindestens 15 IS-Kämpfer getötet worden. Ein Sicherheitsbeamter berichtete der Deutschen Presse-Agentur gleichzeitig vom Tod eines hochrangigen schiitischen Kommandanten durch die Dschihadisten bei den Gefechten.

Der IS beherrscht in Syrien und im Irak riesige Gebiete und hat dort ein sogenanntes "Islamisches Kalifat" ausgerufen. In den vergangenen Wochen musste die Gruppe, der Tausende Kämpfer angehören, jedoch vor allem im Irak mehrere militärische Niederlagen hinnehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die schlechte Konjunktur setzt China unter Druck. Auch das heruntergeschraubte Ziel von "rund sieben Prozent" Wachstum sei "auf keinen Fall einfach zu erreichen", warnte Regierungschef Li Keqiang zum Abschluss der Jahrestagung des Volkskongresses am Sonntag in Peking.

15.03.2015

Vor der offiziellen Einweihung des Neubaus der Europäischen Zentralbank in Frankfurt hat die Polizei mit der weiträumigen Absperrung des Areals begonnen. Beamte errichteten an den Wiesen zum Main massive Sperren aus Gittern und Stacheldraht.

15.03.2015

Der amerikanische Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald hat die Weigerung Deutschlands kritisiert, dem früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden Asyl zu gewähren.

15.03.2015
Anzeige