Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt IS-Dschihadisten verbieten Irakern gemeinsames Eid-Gebet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt IS-Dschihadisten verbieten Irakern gemeinsames Eid-Gebet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 28.07.2014
Eid al-Fitr in Bagdad: Die IS-Dschihadisten verbieten in ihrem Einflussbereich das gemeinsame Gebet zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Quelle: Ahmed Ali
Anzeige
Mossul

Wie Bewohner der Stadt der Nachrichtenagentur dpa sagten, verboten bewaffnete Dschihadisten den Bürgern am Montagmorgen, zu gemeinsamen Gebeten in die Moscheen zu gehen und zwangen sie zur Rückkehr in ihre Häuser. Auch Grabstätten durften die Menschen demnach nicht besuchen, weil dies Gotteslästerung sei.

Die sunnitischen Extremisten folgen einer besonders strengen Auslegung des Korans. Um einen Heiligenkult zu verhindern, zerstören sie auch islamische Grabstätten, selbst die von Gefährten des Propheten Mohammed sind davor nicht sicher. Laut irakischen Medien wurde am Donnerstag die berühmte Grabstätte des Propheten Jonah in Mossul gesprengt.

Die IS-Terrormiliz hatte Mossul am 10. Juni erobert und dann den Vormarsch auf Bagdad gestartet. Mit Todesdrohungen vertrieben sie alle Christen aus Mossul. In vielen muslimischen Ländern hat am Montag Eid al-Fitr begonnen. Die rund 1,4 Milliarden Muslime in aller Welt schließen mit Festmahlzeiten, Süßigkeiten und Familienbesuchen die Fastenzeit ab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verteidiger des einstigen Psychiatrie-Insassen Gustl Mollath haben um Entpflichtung von ihren Mandaten gebeten - allerdings vergeblich. Das Landgericht Regensburg sah am Montag weder eine grobe Pflichtverletzung noch ein ernsthaft gestörtes Vertrauensverhältnis und entband die Anwälte nicht von ihrem Pflichtmandat.

28.07.2014

Trotz Drohungen der CSU geht die Diskussion über die geplante Pkw-Maut weiter. Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) sagte der "Bild"-Zeitung (Montag): "Um den richtigen Weg müssen wir noch ringen.

28.07.2014

Eine judenfeindliche Äußerung im Internet hat für einen inzwischen zurückgetretenen CDU-Politiker aus Seesen (Kreis Goslar) strafrechtliche Konsequenzen. Die Polizei in Goslar habe offiziell ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der Beleidigung eingeleitet, sagte ein Sprecher am Montag.

28.07.2014
Anzeige