Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt IAEA-Chef inspiziert Atomanlagen im Iran
Nachrichten Politik Deutschland/Welt IAEA-Chef inspiziert Atomanlagen im Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 21.09.2015
IAEA-Chef Yukiya Amano will die Atom- und Militäranlagen im Iran inspizieren. Quelle: Hans Punz
Anzeige
Teheran

Bis zum 15. Dezember muss die IAEA bescheinigen, dass der Iran seine Auflagen aus dem Mitte Juli erzielten Atomabkommens erfüllt hat. Erst danach ist der Westen bereit, Wirtschaftssanktionen aufzuheben. Der Atom-Deal soll dem Iran die Nutzung der Atomkraft für friedliche Zwecke ermöglichen, aber zugleich den Weg zur Atombombe verbauen.

 Der Iran und die IAEA hatten sich schon vor dem Abkommen vom 14. Juli auf einen Fahrplan für weitere Inspektionen geeinigt. Dessen Details werden jedoch von beiden Seiten geheim gehalten.

Amano geht es bei diesem Besuch insbesondere um die Besichtigung von den Militäranlagen, wo der Iran nach westlichen Geheimdienstberichten einst Atomtests simuliert haben soll. Im Fokus steht die Anlage in Parchin östlich von Teheran. Unklar ist aber, ob und wie diese Inspektionen verlaufen sollen. In der iranischen Führung gibt es Kräfte, die IAEA-Inspektionen in Militäranlagen ablehnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Papst Franziskus trifft sich wie sein Vorgänger in Kuba auch mit dem Revolutionsführer Fidel Castro. Der Kirchenführer fordert mehr religiöse Freiheiten ein. Er macht auch aus seiner Ablehnung von Ideologien kein Hehl.

21.09.2015

Vizekanzler Sigmar Gabriel reist heute nach Jordanien. Neben politischen Gesprächen in der Hauptstadt Amman will der Bundeswirtschaftsminister vor seinem Rückflug am Dienstag auch eines der größten Flüchtlingslager der arabischen Welt besuchen.

21.09.2015

Auf der zweiten Station seiner Kuba-Reise wird Papst Franziskus heute zu einer Messe vor hunderttausenden Menschen in der ostkubanischen Stadt Holguín erwartet.

21.09.2015
Anzeige