Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Hunderte trauern in St. Louis um getöteten Michael Brown
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Hunderte trauern in St. Louis um getöteten Michael Brown
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 25.08.2014
Mehr als zwei Wochen nach den Schüssen auf Michael Brown trauert St. Louis um den toten Teenager. Quelle: Robert Cohen / Pool
Anzeige
St. Louis

t. Louis im Staat Missouri und stimmten feierliche Gesänge an. Der Teenager war am 9. August von einem weißen Polizisten erschossen worden, was in Ferguson bei St. Louis tagelang zu Protesten und Unruhen geführt hatte. Im Anschluss an die Trauerfeier wurde Brown auf einem nahe gelegenen Friedhof beigesetzt.

Neben den Angehörigen Browns nahmen zahlreiche Prominente an dem Gottesdienst teil. Auch Präsident Barack Obama schickte eine Delegation nach St. Louis. Neben den schwarzen Bürgerrechtlern Al Sharpton und Jesse Jackson wurden unter anderem Filmemacher Spike Lee ("Malcom X"), sowie die Rapper und Musikproduzenten Sean Combs ("Puff Daddy") und Snoop Dogg erwartet. Der auch als TV-Moderator bekannte Sharpton richtete sich in einer Rede an das Publikum.

In der ersten Reihe saß die Mutter des getöteten 18-Jährigen, Lesley McSpadden, in einem roten Kleid. Neben dem schwarzem Sarg waren Fotos des getöteten 18-Jährigen aufgestellt. Auf dem Sarg lagen eine schwarze Kappe der Baseball-Mannschaft St. Louis Cardinals und ein Kranz roter Rosen. In der Kirche und in einem Nebenraum sollten insgesamt rund 4500 Menschen Platz finden, Dutzende Journalisten versammelten sich vor der Kirche. Missouris Gouverneur Jay Nixon wurde nicht erwartet.

"Wir sollten hier heute nicht sitzen und so tun, als würden wir etwas beobachten, was in Ordnung ist", sagte Sharpton in seiner flammenden Ansprache. Der Teenager Brown würde heute das College besuchen, wäre er nicht vom weißen Polizisten Darren Wilson erschossen worden. Brown wolle erinnert werden als jemand, der die Debatte über den Umgang mit der Polizei angestoßen habe. "Hier geht es um Gerechtigkeit", rief Sharpton. Der TV-Sender NBC meldete unterdessen, dass Unterstützer rund 216 000 Dollar gesammelt hätten (164 000 Euro) gesammelt hätten, um Browns Familie zu unterstützen. Ob ein Verfahren gegen Wilson eröffnet wird, ist noch offen.

Der Vater des Jungen, Michael Brown senior, hatte die Demonstranten in Ferguson zuvor um einen Tag der Ruhe und des Gedenkens gebeten. Unweit der Straße, wo Brown erschossen wurde, waren Protestler immer wieder gewaltsam mit der Polizei aneinandergeraten, die teilweise Blendgranaten und Tränengas einsetzte. In der Nacht zum Montag blieb es in Ferguson allerdings ruhig, auch für den Abend wurden Beobachtern zufolge keine größeren Proteste erwartet.

"Ich glaube, Ferguson ist ein Symbol für viele Städte in Amerika", sagte Brown-Anwalt Benjamin Crump gegenüber CNN. "Wie laut müssen wir schreien, bevor wir nicht noch einen Michael Brown haben, bevor wir nicht noch einen Trayvon Martin haben?" Der Tod des schwarzen Jugendlichen Martin im Februar 2012 hatte zu landesweiten Protesten geführt und die Debatte über Rassismus in den USA neu angeheizt.

"Ich bin besonders schockiert, weil sie seinen (Browns) Leichnam vier Stunden auf der Straße haben liegen lassen, bevor sie etwas getan haben", sagte eine Teilnehmerin des Gottesdienstes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein neuer russischer Hilfskonvoi und Berichte über angebliche russische Panzerfahrzeuge für die Separatisten: Vor dem mit Spannung erwarteten Krisengipfel in Minsk hat sich der Ukraine-Konflikt erneut verschärft.

25.08.2014

Die Grünen machen weiter Front gegen das umstrittene Ehegattensplitting. Es würden nach wie vor Änderungen und mehr Gerechtigkeit angestrebt, stellte Co-Parteichef Cem Özdemir am Montag in Berlin nach einer Vorstandssitzung klar.

25.08.2014

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat ehemaligen DDR-Heimkindern, die Unrecht erlitten haben, weitere Hilfen zugesichert. "Wir wollen, dass niemand im Regen stehen bleibt", sagte Schwesig am Montag nach einem Besuch der Anlauf- und Beratungsstelle des DDR-Heimkinderfonds in Leipzig.

25.08.2014
Anzeige