Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Homosexuellen-Aktivisten in Moskau festgenommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Homosexuellen-Aktivisten in Moskau festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 30.05.2015
Mehrere Personen wurden festgenommen. Foto: Sergei Ilnitsky
Anzeige
Moskau

Mindestens 16 Menschen seien abgeführt worden, berichtete die Rundfunkstation.

Demnach hatten die Teilnehmer auf einem Platz gegenüber dem Bürgermeisteramt die Einhaltung der Menschenrechte für Schwule und Lesben gefordert. Orthodoxe Christen und Radikale hätten die Kundgebung gestört und Aktivisten mit ätzender Flüssigkeit bespritzt. Die Verwaltung der Millionenstadt hatte die Kundgebung wie in Vorjahren nicht erlaubt.

Homosexualität ist in Russland nicht strafbar, sie wird aber in dem Land mit seiner einflussreichen russisch-orthodoxen Kirche weitgehend tabuisiert. Kremlchef Wladimir Putin hatte 2013 trotz internationaler Kritik ein Verbot von "Homosexuellen-Propaganda" unterzeichnet, das etwa untersagt, vor Minderjährigen über Homosexualität zu reden. Experten kritisieren, damit werde auch die Aids-Aufklärung erschwert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erstmals persönlich Vorwürfe zurückgewiesen, das Kanzleramt habe im Zusammenhang mit einem geplanten No-Spy-Abkommen mit den USA gelogen.

30.05.2015

Bei Vorstandswahlen der hessischen Alternative für Deutschland (AfD) haben Gegner von Bundessprecher Bernd Lucke einen Durchmarsch hingelegt. Alle drei Sprecherämter gingen beim Landesparteitag in Hofheim am Taunus an Kritiker des als wirtschaftsliberal geltenden Parteichefs.

30.05.2015

Die Mietpreisbremse soll in Nordrhein-Westfalen zum 1. Juli kommen. Das sagte ein Regierungssprecher in Düsseldorf. Er bestätigte entsprechende Medienberichte.

30.05.2015
Anzeige