Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Hollande warnt vor Ausweitung der Syrien-Krise
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Hollande warnt vor Ausweitung der Syrien-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 04.11.2012
Frankreichs Präsident Hollande hielt sich drei Stunden in Beirut auf. Quelle: Wael Hamzeh
Anzeige
Istanbul/Beirut

e.

Die Ermordung eines syrienkritischen Geheimdienstgenerals bei einem Bombenanschlag hatte vor wenigen Wochen blutige Unruhen im Libanon ausgelöst. Viele sehen die Verantwortlichen für das Attentat in Damaskus. Hollande wollte anschließend zu politischen Gesprächen nach Saudi-Arabien weiterreisen.

In Katars Hauptstadt Doha treffen sich derweil Hunderte Gegner des Regimes von Baschar al-Assad. Ziel der für vier Tage vorgesehenen Versammlung ist es, dass die zerstrittenen Gruppen eine vereinte Opposition bilden. Vor allem die USA fordern, dass neben dem im Exil gegründeten Syrischen Nationalrat (SNC) auch Angehörige der Revolutionskomitees und junge Aktivisten eine größere Rolle spielen. Beobachter zweifeln aber an einem Erfolg des Projekts.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, plädiert für ein zentrales V-Leute-Register. "Ein zentrales Wissen ist unabdingbar, um die jeweiligen V-Leute des Bundes und der Landesbehörden für Verfassungsschutz wirksam steuern zu können".

04.11.2012

Als Konsequenz aus der NSU-Affäre hat Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) neue Regeln für den Umgang mit Geheimdienst-Akten gefordert."Ich wäre dankbar, wenn uns der Untersuchungsausschuss oder andere Gremien dazu mal eine Empfehlung für eine Verfahrensänderung geben würden", sagte der CDU-Politiker in einem dpa-Interview.

04.11.2012

Bei einem Selbstmordanschlag in Mogadischu sind mindestens vier Menschen getötet und zehn andere verletzt worden. Zwei Attentäter sprengten sich nach Polizeiangaben am Samstag vor einem Hotel an einer belebten Straßenkreuzung in der Hauptstadt Somalias in die Luft.

03.11.2012
Anzeige