Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Hohe Nachfrage nach Rente ab 63
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Hohe Nachfrage nach Rente ab 63
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 09.03.2015
Ältere Arbeitnehmer der Entwicklungsgesellschaft Energiepark Lausitz. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Berlin

Der CSU-Mittelstandspolitiker Hans Michelbach hatte der "Rheinischen Post" (Montag) gesagt: "Wenn die Antragszahlen deutlich über den Erwartungen liegen, müssen wir die Rente mit 63 spätestens in einem Jahr überprüfen."

Christian von Stetten (CDU), Chef des Parlamentskreises Mittelstand in der Unionsfraktion, sagte, es sei zwar "in Ordnung, wenn Menschen nach 45 Beitragsjahren mit 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen können. (...) Aber die Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld dürfen künftig nicht mehr auf die Beitragsjahre angerechnet werden." Wenn weiterhin so viele Anträge eingingen, "müssen wir spätestens in vier Jahren den Rentenbeitrag anheben".

Bis Ende Februar stellten nach Angaben der Rentenversicherung rund 255 000 Menschen einen Antrag auf die abschlagsfreie Rente mit 63. Einen Anspruch darauf haben seit dem 1. Juli 2014 alle Arbeitnehmer, die mindestens 45 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Das Eintrittsalter für die abschlagsfreie Rente wird jährlich angehoben. 2029 wird sie wieder bei 65 liegen.

Westhoff rechnete vor, einschließlich der freiwillig Versicherten sei bis Ende 2014 mit 240 000 Anträgen gerechnet worden. Für das Jahr 2015 seien von seinem Ministerium keine Prognosen über die Zahl der Rentenanträge gemacht worden. Von daher sei die Kritik nicht nachvollziehbar, sagte Westhoff. Grundsätzlich sei pro Jahr mit 650 000 Menschen zu rechnen, die in Altersrente gehen könnten. Wie viele davon Rente mit 63 beantragen wollten, sei nicht vorherzusagen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Ende des Kampfeinsatzes in Afghanistan wird die Zahl der von der Bundeswehr getöteten oder verletzten Menschen wahrscheinlich für immer unklar bleiben.

09.03.2015

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich empört gezeigt über die gezielte Zerstörung altorientalischer Kulturstätten durch IS-Terroristen im Irak. Ban rief die internationale Staatengemeinschaft in einer Mitteilung dazu auf, wie bereits vom Weltsicherheitsrat gefordert den abscheulichen Terror zu stoppen.

09.03.2015

Vor einem heute beginnenden Nato-Seemanöver mit deutscher Beteiligung im Schwarzen Meer sind in der Region auch russische Schiffe und Flugzeuge gesichtet worden.

09.03.2015
Anzeige