Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Historische Wende: UN-Konferenz beschließt Weltklimavertrag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Historische Wende: UN-Konferenz beschließt Weltklimavertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 12.12.2015
Francois Hollande (L) zusammen mit Frankreichs Außenminister Laurent Fabius und UN-Generalsekretär Ban in Paris. Quelle: Philippe Wojazer
Anzeige
Paris

Historischer Durchbruch in Paris: Erstmals haben sich nahezu alle Staaten der Erde auf einen verbindlichen Weltklimavertrag geeinigt. Zentrales Ziel der gut 190 Länder ist es, die durch Treibhausgase verursachte Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen - und wenn möglich sogar auf 1,5 Grad.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sprach von einem starken Abkommen. "Wir haben heute alle zusammen Geschichte geschrieben."

Über den Vertrag war zwei Wochen lang verhandelt worden. Allerdings werden die nationalen Klimaziele auch weiterhin von den einzelnen Ländern festgelegt - bislang reichen die vorliegenden Pläne nicht aus, um den Klimawandel auf ein erträgliches Maß zu begrenzen.

Zahlreiche Umweltschützer werteten den Vertragstext als starkes Signal zur Abkehr von den fossilen Energien Kohle, Öl und Gas. Sie hätten sich aber früheres Handeln und mehr konkrete Verpflichtungen für die einzelnen Staaten gewünscht.

"Der Text, den wir vor uns haben, ist nicht perfekt", sagte die südafrikanische Umweltministerin Edna Molewa, die für eine Gruppe von mehr als 130 Entwicklungs- und Schwellenländern einschließlich Chinas sprach. "Aber wir glauben, dass er eine solide Basis darstellt, von der wir unser verstärktes Handeln mit neuer Entschlossenheit beginnen können."

Laut Vertragstext soll der Ausstoß von Treibhausgases möglichst bald sinken. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts sollen dann nicht mehr Treibhausgase ausgestoßen werden, als an anderer Stelle, zum Beispiel von Wäldern, aufgenommen werden können - das heißt: Es sollen netto keine zusätzlichen Treibhausgase in die Atmosphäre gelangen. Treibhausgase lassen wie das Glas im Treibhaus Sonnenstrahlen bis zum Erdboden durch. Die von der Erde reflektierten Infrarotstrahlen nehmen sie jedoch auf und erwärmen so die Luft.

Umweltminister Hendricks betonte, dass ab 2020 die Staaten alle fünf Jahre neue Klimaschutzpläne vorlegen werden, "die so ambitioniert wie irgend möglich sein müssen". Außerdem habe jedes Land über seine Treibhausgasemissionen zu berichten, "damit die Fortschritte nicht nur auf dem Papier stehen, sondern auch der Realität entsprechen".

Greenpeace-Experte Martin Kaiser lobte den Verweis auf das besonders von bedrohten Inselstaaten geforderte 1,5-Grad-Ziel als "ganz starkes Signal". Christoph Bals von Germanwatch meinte: "Dass sich alle auf einen Pfad zum Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas begeben, bedeutet einen Wendepunkt in der Klimageschichte." Der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Hubert Weiger, kritisierte, das Abkommen liefere "keine angemessenen Antworten auf die Klimakrise".

"Das Abkommen wird nicht die Welt retten", sagte Sabine Minninger von Brot für die Welt. "Dennoch ist es erfreulich, dass alle Staaten sich dieser Zukunftsaufgabe stellen wollen und auch noch die Ärmsten und Verletzlichsten mit in den Blick nehmen." Oxfam-Experte Jan Kowalzig kritisierte hingegen, bei der finanziellen Unterstützung armer Länder sei das Abkommen "eine herbe Enttäuschung".

Die Verhandlungen hatten sich vor allem in den letzten Tagen zäh gestaltet, die Konferenz war deshalb um einen Tag verlängert worden. Frankreichs Präsident François Hollande hatte bei der Vorstellung des Textvorschlags am Mittag mit einer leidenschaftlichen Rede um Zustimmung geworben. "Es ist selten, dass es im Leben die Gelegenheit gibt, die Welt zu verändern. Sie haben diese Gelegenheit", sagte er zu den Delegierten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wiederwahl von Sigmar Gabriel war ein Fiasko. Der SPD-Chef macht seinem Ärger Luft und richtet jede Menge mahnende Worte an seine Partei. Genossen klagen über eine Misstrauenskultur in den eigenen Reihen. Was nun?

12.12.2015

Wir siegen, wieso sollten wir aufgeben? Das verkündet ein Talibansprecher während des nächtlichen Angriffs auf die spanische Botschaft in Kabul. Friedensgespräche könnten in weite Ferne rücken, aber es gibt auch Gegenargumente.

12.12.2015

Wählerinnen in Saudi-Arabien freuen sich darüber, dass sie erstmals ihre Stimme abgeben dürfen. Doch ihr Wahlrecht hat vor allem einen symbolischen Wert, denn politischen Einfluss können sie kaum ausüben.

12.12.2015
Anzeige