Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Hiroshima gedenkt 68. Jahrestag des Atombombenabwurfs
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Hiroshima gedenkt 68. Jahrestag des Atombombenabwurfs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 06.08.2013
Am 6. August 1945 hatte ein US-amerikanischer B-29-Bomber die erste im Krieg eingesetzten Atombombe über Hiroshima abgeworfen. Foto: Kimimasa Mayama
Anzeige
Hiroshima

n.

Nach der Feier mit 50 000 Teilnehmern verteidigte er allerdings seine Entscheidung, eine kürzlich ausgehandelte internationale Erklärung zum Verzicht auf Atomwaffen nicht mitzutragen. "Natürlich" unterstütze seine Regierung die grundsätzliche Idee der Erklärung. Japan sehe sich aber mit der atomaren Bedrohung durch Nordkorea konfrontiert, sagte Abe.

Bei einer Sitzung des Vorbereitungsausschusses zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags in Genf hatte die japanische Regierung ihre Zustimmung zu einer im April eine von 80 Staaten unterstützte Erklärung zur Unmenschlichkeit von Atomwaffen verweigert, wie japanische Medien berichteten.

Friedensaktivisten und Atomgegner in Japan kritisierten das Verhalten der Regierung. Auch Hiroshimas Bürgermeister Kazumi Matsui äußerte Besorgnis über ein Kooperationsabkommen der Regierung mit der Atommacht Indien im Bereich der zivilen Nutzung der Atomenergie. Atomwaffen seien die "unmenschlichste" aller Waffen und das "absolut Böse", sagte Matsui. Er forderte die eigene Regierung auf, die Beziehungen zu Staaten zu stärken, die sich für eine Abschaffung von Atomwaffen einsetzen.

Die Gedenkzeremonie fällt in eine Zeit, in der Regierungschef Abe gut zweieinhalb Jahre nach dem GAU in Fukushima die ersten Atomkraftwerke im Land wieder hochfahren und die pazifistische Nachkriegsverfassung ändern will, um das Militär zu stärken.

Um 8.15 Uhr Ortszeit legten die Bürger eine Schweigeminute ein. Zu dem Zeitpunkt hatte der amerikanische Bomber "Enola Gay" am 6. August 1945 die erste im Krieg eingesetzte Atombombe mit dem Spitznamen "Little Boy" über Hiroshima abgeworfen.

Von den 350 000 Bewohnern der westjapanischen Stadt starben damals auf einen Schlag schätzungsweise mehr als 70 000 Menschen. Bis Ende Dezember 1945 erhöhte sich die Zahl der Toten auf 140 000. Drei Tage nach dem ersten Einsatz warfen die Amerikaner eine zweite Atombombe über Nagasaki ab. Bis Dezember starben dort weitere 70 000 Menschen. Kurz nach Abwurf der beiden Atombomben kapitulierte Japan. Noch heute sterben Menschen an den Spätfolgen der atomaren Strahlung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht für seinen Abgeordnetenkollegen Siegfried Kauder in der CDU keine Zukunft mehr. Ein Parteiausschluss Kauders sei ohne Alternative, sagte Schäuble in Offenburg der dpa.

06.08.2013

Unbekannte haben den Platz vor dem Kölner Dom in "Snowdenplatz" umbenannt und entsprechend beschildert. Ein Sprecher der Stadt Köln sagte am Dienstag, "irgendwelche Witzbolde" hätten eines der Schilder des "Domkloster" genannten Platzes mit der neuen Beschriftung versehen.

06.08.2013

Die Linkspartei will nach einem Zeitungsbericht die Tolerierung einer rot-grünen Minderheitsregierung nach der Bundestagswahl im September definitiv ausschließen.

06.08.2013
Anzeige