Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Hessen-FDP macht sich Mut vor Landtagswahl
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Hessen-FDP macht sich Mut vor Landtagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 14.04.2013
Allen Umfragen zum Trotz: Die hessische FDP zieht selbstbewusst in den Wahlkampf. Doch Landeschef Hahn schneidet auf dem Parteitag schwächer ab als die Nachwuchsstars. Quelle: Uwe Zucchi
Anzeige
Bad Hersfeld

Zum Spitzenkandidaten der hessischen Liberalen wurde er am Sonntag mit deutlich höheren 83,3 Prozent gewählt, doch es blieb ein starker Block von Nein-Stimmen.

Dabei wollte sich die Partei in Bad Hersfeld eigentlich Mut für die Doppelwahl in Land und Bund am 22. September machen. Hahn hatte vor 300 Delegierten die Chancen der FDP beschworen: "Wir setzen nicht auf Platz, sondern auf Sieg." Der Parteichef griff SPD und Grüne scharf an. Aber auch vom Koalitionspartner CDU setzten sich die hessischen Liberalen bei ihrem Treffen ab.

Wirtschaftsminister Florian Rentsch wurde mit 88,1 Prozent zum Parteivize gewählt - und kam damit auf ein deutlich besseres Ergebnis als Hahn. Weiterer Stellvertreter blieb der Bundestagsabgeordnete Heinrich Kolb (77,8 Prozent). Auch bei der Landtagswahlliste schnitten Kultusministerin Nicola Beer und Rentsch besser ab als ihr Landesparteichef. Beer auf Platz zwei erhielt 88,9 Prozent, der Wirtschaftsminister wurde mit 87,5 Prozent auf Platz drei gewählt.

Bei der Wahl im Jahr 2009 hatte die FDP 16,2 Prozent der Stimmen im Land erhalten, sie stellte 20 Abgeordnete. Im künftigen Landtag dürfte die Fraktion deutlich kleiner werden. Entgegen den Umfragen werde die FDP wieder gut abschneiden, versicherte Hahn - wie zuvor in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. "Auf uns kommt es wieder einmal an", rief er den Delegierten zu. Nur so könne Schwarz-Gelb weiter regieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Raus aus dem Euro: Mit dieser Forderung und dem Hamburger Ökonomen Bernd Lucke an der Spitze will die neue Partei Alternative für Deutschland (AfD) in den Bundestag.

14.04.2013

In der Europäischen Union werden nach einem Zeitungsbericht immer mehr Menschen als Prostituierte oder Zwangsarbeiter ausgebeutet. Das ist das Ergebnis der ihr vorliegenden ersten umfassenden EU-Studie zum Thema Menschenhandel, wie die "Welt am Sonntag" berichtet.

14.04.2013

Im Konflikt mit Nordkorea haben die USA, Japan und China einhellig ein Ende der Provokationen gefordert. Der junge Machthaber Kim Jong Un solle von dem vorbereiteten Raketenstart absehen und an den Verhandlungstisch zurückkehren, lautete die gemeinsame Botschaft bei Gesprächen des US-Außenministers John Kerry am Wochenende in Peking und Tokio.

14.04.2013
Anzeige