Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Herrmann fordert Bundeswehr für Anti-Terrorkampf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Herrmann fordert Bundeswehr für Anti-Terrorkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.11.2017
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei den Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen. Quelle: dpa
Berlin

Als eine Möglichkeit nannte der CSU-Politiker, den Militärischen Abschirmdienst (MAD) in die Entscheidungen einzubinden. Das 2004 in Berlin eingerichtete Terrorabwehrzentrum koordiniert die Arbeit von 40 nationalen Sicherheitsbehörden. Zu ihnen zählen unter anderem das Bundesamt für Verfassungsschutz, der Bundesnachrichtendienst, die Bundespolizei sowie die Landeskriminalämter.

„Ich würde mir wünschen, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz stärker als bislang eine zentrale Koordinierungsfunktion übernimmt. Das muss nicht bedeuten, dass die einzelnen Bundesländer ihre Verfassungsschutzämter aufgeben. Sie können dies tun, müssen es aber nicht“, erklärte Herrmann.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer an diesem Freitag den beiden mächtigsten Politikern der Welt zuhört, traut seinen Ohren nicht. Für Freihandel und Multilateralismus steht der eine, für eine Art nationalen Darwinismus und ein Heil im „Jeder für sich!“ der andere. Nur: Es ist nicht der US-Präsident, der einer geeinten Welt das Wort redet. Sondern der Chinese.

10.11.2017

Die Brexit-Verhandlungen sind ins Stocken geraten. Jetzt macht die EU Druck: Sollte London nicht innerhalb von zwei Wochen Fortschritte ermögliche, sollen die Gespräche ausgesetzt werden.

10.11.2017

Millionen verloren auf dem Hartmannswillerkopf ihr Leben: Jetzt soll eine deutsch-französische Gedenkstätte an die Gräuel des Ersten Weltkriegs erinnern. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der französische Präsident Emanuel Macron trafen sich dazu am Ort des Geschehens. Es war auch ein Bekenntnis zu Europa.

10.11.2017