Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Hendricks will Studentenwohnungen fördern: 260 Euro Warmmiete
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Hendricks will Studentenwohnungen fördern: 260 Euro Warmmiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 06.08.2015
Plakate mit der Aufschrift «Zimmer für Studierende gesucht!» hängen an einem Fenster des Studentenwerks der Uni in Freiburg. Quelle: Rolf Haid/Illustration
Anzeige
Berlin

Wer preiswerten Wohnraum für diese jungen Menschen schafft, soll ab Herbst einen Zuschuss in Höhe von 30 Prozent der Baukosten beantragen können.

Wie ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag berichtete, darf die Warmmiete für diese Neubauwohnungen, die eine Mindestgröße von 22 Quadratmetern haben müssen, nicht über 260 Euro liegen. Geringe Abweichungen sind nur in Großstädten mit besonders hohen Grundstückskosten erlaubt.

Für das geplante Förderprogramm, über das die "Bild"-Zeitung an diesem Freitag berichtet, sollen 120 Millionen Euro bereitstehen. Kommunen und andere Investoren, die einen Zuschuss erhalten wollen, müssen ihre Bauprojekt bis Ende 2018 abschließen. Der Bund will sich nicht an den Kosten für Grundstückskäufe beteiligen.

In einem Bericht des Bauministeriums vom vergangenen Juni heißt es, die Nachfrage nach kleinen, preiswerten Wohnungen werde mittelfristig weiter ansteigen - und zwar nicht nur wegen der wachsenden Zahl von Studierenden, sondern "auch durch die steigende Anzahl Auszubildender in Metropolregionen, durch Rentner und Flüchtlinge".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Pflege von Angehörigen bringt erhebliche psychische Belastungen mit sich - insbesondere, wenn sie an Demenz erkrankt sind. 32 Prozent der rund 1000 befragten pflegenden Angehörigen habe angegeben, die Belastung habe bei ihnen vorübergehend zu Depressionen geführt.

06.08.2015

Der frühere DDR-Staatssicherheitsdienst hat die rechtsextreme Szene in der Bundesrepublik einem Bericht der "Berliner Zeitung" zufolge stärker unterwandert als bisher bekannt.

06.08.2015

Immer weniger Menschen müssen sich in Deutschland auf befristete Arbeitsverträge einlassen. Grund sei die gute Lage am Arbeitsmarkt, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Angaben des Statistischen Bundesamtes.

06.08.2015
Anzeige